DAS UNTERNEHMEN

Das Tiroler Familienunternehmen Lindner behauptet sich seit über 70 Jahren erfolgreich am Markt

Traktorenwerk Lindner - Erfolgreich in der Nische.

Innovativ sein und Nischen nutzen: Das Tiroler Familienunternehmen Lindner entwickelt und produziert Traktoren und Transporter für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft und die Kommunen. Jährlich fertigen die 250 Mitarbeiter im Tiroler Kundl 1.200 Maschinen der Marken Lintrac und Unitrac. Die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet die Technologieschmiede auf Exportmärkten wie Deutschland, der Schweiz und Frankreich. Im Mittelpunkt aller Innovationen steht das Ziel, die Arbeit der Kunden zu optimieren. Deswegen setzt Lindner auf vielseitige, kompakte und saubere Fahrzeuge. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen, das seit 1948 Traktoren produziert, auf die Digitalisierung. So hat Lindner das TracLink-System entwickelt, das Geräte genau erkennt und perfekt einstellt. Automatisierte Systeme gewährleisten effizientes und präzises Arbeiten.

Zahlen & Fakten

1.200 verkaufte Fahrzeuge / Jahr

13 % Marktanteil Österreich (2016-2020)

350 Fachhändler in Europa

254 Mitarbeiter

14 Lehrlinge in Ausbildung

55% Exportquote

Familienunternehmen

Innovation und Pioniergeist waren schon bei unseren Großvätern Unternehmens-prinzipien, die auch heute noch den Erfolg unseres Traktorenwerks ausmachen.

Gegründet wurde das Tiroler Familienunternehmen vor mehr als sieben Jahrzehnten. Heute arbeiten die 3. und 4. Generation der Familie Lindner Seite an Seite an der Zukunft des Betriebs. Hermann, Stefan und Rudolf Lindner leiten die Geschicke des Traktoren- und Transporterherstellers als Geschäftsführer. David Lindner (Marketing- und Exportleiter sowie Geschäftsführer Lindner Schweiz und Frankreich) und seine Cousins Christoph (Lintrac- und Unitrac-Montagen) und Manuel (Innovation, Qualität und Lehrlingsausbildung) verkörpern die vierte Generation.

STANDORTE

Seit Gründung des Traktorenwerk Lindner befindet sich der Firmensitz in Kundl in Tirol. Hier befinden sich neben der Firmenzentrale - dem technologiezentrum - sowohl das Werk, als auch das Lindner Innovationszentrum. Seit 2018 existiert mit dem Kompetenzzentrum in Blotzheim auch ein Standort in Frankreich.

Werk & Technologiezentrum

Im Jahr 2008 wurde das neue Technologiezentrum in Kundl eröffnet. Es ist die Schnittstelle zwischen Lindner, seinen Kunden und internationalen Entwicklungspartnern. Das Gebäude ist als Niedrigenergiebau errichtet und mit einem computergesteuerten Beschattungs- und Klimatisierungssystem ausgestattet. Die Entwicklungshalle, die Technik-Büros sowie Marketing & Vertrieb sind darin untergebracht. Eine Grundwasserwärmepumpe sorgt für Heizung und Kühlung. Die Lüftung der Räume wird über Präsenz- und CO2-Melder gesteuert.

Innovationszentrum

2014 eröffnete Lindner sein neues Innovationszentrum in Kundl als multifunktionales Verkaufs-, Schulungs- und Kundencenter, bei dem besonderer Wert auf die nachhaltige Bauweise gelegt wurde. Die Baumaterialien stammen aus der Region, durch die Energiesparkomponenten erreicht das Gebäude fast Passivhausstandard. Eine Photovoltaikfassade erzeugt umweltfreundlichen Strom für die Beleuchtung mit besonders sparsamen Leuchtstoffröhren und LED-Scheinwerfern. Ein Highlight im neuen Gebäude ist das Lindner-Museum mit Innovationsgalerie: Dort zeigt Lindner Höhepunkte aus der 70-jährigen Unternehmensgeschichte. Die Bandbreite reicht von Oldtimer-Traktoren bis zu spannenden interaktiven Elementen.

Lindner France SAS

2018 wurde in Blotzheim im Elsass das Kompetenzzentrum von Lindner France feierlich eröffnet. Blotzheim liegt im Dreiländereck Frankreich-Schweiz-Deutschland und in unmittelbarer Nähe des Euroairports Basel Mulhouse. Lindner baute damit seine Aktivitäten in den französischsprachigen Märkten aus.

PRODUKTION

Qualität und Innovation aus Tirol

In nur zwei Tagen fährt ein neuer Lindner-Traktor vom Band: am ersten Tag wird das Fahrgestell montiert. Am Abend wird lackiert – bis zum Morgen ist die Farbe trocken. Am zweiten Tag werden alle Leitungen, Kabel und Schläuche verlegt, diverse Zusatzausrüstungen angebracht und die Kabine aufgesetzt. Sobald die Reifen montiert sind geht’s weiter zum Band-Ende wo alle Einstellungen gemacht werden und das Fahrzeug für die Endkontrolle vorbereitet wird. Über 250 Lindner-Mitarbeiter fertigen mit bis zu 200 Stunden Handarbeit pro Fahrzeug rund 1.200 Traktoren und Transporter im Jahr. 

Karriere

Mitarbeiten in einem Tiroler Familienunternehmen

Unseren Mitarbeiter*innen bieten wir herausfordernde Aufgaben in vielfältigen Tätigkeitsfeldern. Dabei ist uns eine langfristige Zusammenarbeit besonders wichtig. Deshalb legen wir besonderen Wert auf flexible Arbeitszeitmodelle mit Zeitkonten, sowie saisonale Teilzeitarbeitsmöglichkeiten für Nebenerwerbslandwirte.

Wir haben uns auf Marktnischen im Bereich der Traktoren- und Transporterhersteller spezialisiert und können dadurch auch mit größeren Unternehmen in diesem Bereich mithalten. Dies gelingt aber nur durch den Einsatz unserer Mitarbeiter*innen, die sich durch ihre Kundenorientierung und ihren Innovationsgeist auszeichnen. weiter