News

10.01.2017

Lindner bei der Biathlon-WM

Lindner stellt für die Biathlon-WM 2017 in Hochfilzen Lintrac, Geotrac und Unitrac zur Verfügung. weiter

02.11.2016

"Die Beste(n) am Berg"

Conny Hütter zählt zu den Hoffnungsträgerinnen im Damen-Ski-Team des ÖSV. Während sie im Winter auf zwei Brettern um Hundertstelsekunden kämpft, nützt sie den elterlichen Hof im Sommer zum Training und zur Entspannung. weiter

06.10.2016

Werksausstellung 21. - 26. Okt.

Alle Infos zum stufenlosen Lintrac und zum neuen Unitrac 112 LDrive. Attraktive Herbstaktion und Top-Gebrauchte locken Besucher nach Kundl. weiter

29.09.2016

Galabau 2016: Reges Interesse am neuen Unitrac 112 LDrive

Neuer Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h. Mit dem Lindner TracLink-System wird der neue Transporter zum intelligentesten Fahrzeug seiner Klasse. weiter

13.09.2016

Südtiroler holt sich den Geotrac 74 ep

Peter Prossliner aus Kastelruth gewann beim großen Europafinale in Kundl die Einzelwertung und einen Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro – die Teamwertung ging an die Südtiroler Bauernjugend weiter

16.08.2016

Innovationstage 2016

Der neue stufenlose Unitrac 112 LDrive steht im Mittelpunkt der Innovationstage am 9. und 10. September in Kundl. Am 10. September steigt das große Finale des Geotrac-Supercups. weiter

05.07.2016

Geotrac Supercup 2016

Über 37 Rennfahrer haben in Wieselburg ihr bestes gegeben. Triumphiert hat der Tiroler Hannes Hörfarter, das schnellste Team war das Team Südtirol! weiter

06.05.2016

Geotrac Supercup 2016: Team-Qualifikation verspricht Spannung

weiter

21.04.2016

4. Kommunalforum Alpenraum am 16. Juni 2016 in Kundl: Effiziente Gemeinden im Fokus

Bereits zum 4. Mal findet am 16. Juni 2016 das Kommunalforum Alpenraum im Lindner Innovationszentrum in Kundl statt. weiter

01.04.2016

Lindner-Werksausstellung: Innovationen im Mittelpunkt

Rund 5.000 Besucher informierten sich unter anderem über das Sondermodell Geotrac 74ep „70 Jahre Lindner“ und den neuen Profi-Frontlader. weiter

02.03.2016

Werksausstellung 18. - 21. März

Die traditionelle Frühjahrswerksausstellung lockt vom 18. bis 21. März 2016 nach Kundl. Auf die Besucher wartet ein buntes Grün- und Berglandprogramm. weiter

14.12.2015

Lintrac unter Top 10

Großer Erfolg für den neuen Lintrac auf der Agritechnica: Beim neuen Publikumspreis „Maschine des Jahres“ landete der Stufenlostraktor mit 4-Rad-Lenkung unter den Top-10. weiter

28.10.2015

Bundesminister Rupprechter besuchte Werksausstellung

Minister informierte sich in Kundl über die Produktion des Tiroler Familienunternehmens – Schwerpunkt der heurigen Herbst-Werksausstellung war der professionelle Forsteinsatz weiter

05.10.2015

Werksausstellung vom 22. - 26. Oktober

Werksausstellung im Innovationszentrum in Kundl weiter

15.09.2015

Geotrac Supercup 2015

Sieger kommen aus Bayern und Niederösterreich! weiter

25.08.2015

Fotowettbewerb 2015: Gewinner kommt aus Südtirol

Von März bis Juni suchte Lindner im Rahmen eines Fotowettbewerbs die besten Einsatzfotos von Geotrac und Lintrac. weiter

23.07.2015

Lintrac erfüllt Richtlinie für Zweiachsmäher

BLT Wieselburg bestätigt, dass der neue stufenlose Traktor von Lindner ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. Der Lintrac punktet unter anderem mit der 4-Rad-Lenkung, dem niedrigen Schwerpunkt und der achsgeführten Fronthydraulik. weiter

24.06.2015

Das gibts`s ja nicht!

Für die Marketingkampagne unseres Lintracs wurden wir in Wien mit dem Staatspreis Marketing 2015 ausgezeichnet! weiter

25.03.2015

Zahlreiche Neuheiten bei Lindner-Werksausstellung

Premiere feierten unter anderem der Lintrac in der Schmalspurausführung und der innovative Ballenpicker für den Unitrac. weiter

16.02.2015

Frühjahrsaktion 2015

Lindner startet Frühjahrsaktion 2015. Von Mitte Februar bis zum 15. Juli 2015 läuft die heurige Frühjahrsaktion. weiter

26.11.2014

Agrama Bern & Agraria Wels

Traktoren- und Transporterprofis sind beim Lindner-Stand auf der Agraria in Wels und auf der Agrama in Bern genau richtig. weiter

10.01.2017

Lindner bei der Biathlon-WM

Lindner stellt für die Biathlon-WM 2017 in Hochfilzen Lintrac, Geotrac und Unitrac zur Verfügung.


Die Besten am Berg für die Besten auf der Loipe:

Vom 8. bis 19. Februar 2017 kämpfen Biathlon-Superstar Martin Fourcade, Lokalmatador Dominik Landertinger und Co. in Hochfilzen um die begehrten WM-Medaillen. Dabei haben auch die Traktoren und Transporter des Kundler Familienunternehmens Lindner einen wichtigen Auftritt. Als Kooperationspartner der IBU Weltmeisterschaften Biathlon 2017 stellt Lindner unter anderem einen stufenlosen Lintrac zur Verfügung, der für Fräsarbeiten rund um die Loipen eingesetzt wird. Im Biathlonstadion drehen außerdem ein Geotrac und ein Unitrac ihre Runden, um Schnee effizient und schnell zu transportieren

„Wir freuen uns, als Tiroler Unternehmen einen Event zu unterstützen, zu dem zehntausende Zuschauer erwartet werden und der weit über die Grenzen Tirols hinausstrahlt“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner.

 

Vielseitige Geräteträger

Der stufenlose Lintrac ist der erste Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse. Beim Lintrac hat Lindner die jahrelange Erfahrung mit der 4-Rad-Lenkung der Unitrac-Transporter genutzt. Die hintere Achse lenkt bis zu 20 Grad ein. Besonders praktisch: Per Knopfdruck kann der Einschlag der Hinterräder begrenzt werden. Damit wird verhindert, dass die Hinterräder streifen, wenn aufgrund schwieriger Straßenverhältnisse Schneeketten notwendig sind. Die Heck-, Front- und Arbeitshydraulik mit Verstellpumpe machen den Lintrac zum variablen Geräteträger. Der sparsame Turbo-Dieselmotor von Perkins ist mit einem Partikelfilter ausgerüstet und leistet 102 PS und 420 Nm Drehmoment. Die LDrive-Bedienung gewährleistet sehr einfache Bedienung.

02.11.2016

"Die Beste(n) am Berg"

Conny Hütter zählt zu den Hoffnungsträgerinnen im Damen-Ski-Team des ÖSV. Während sie im Winter auf zwei Brettern um Hundertstelsekunden kämpft, nützt sie den elterlichen Hof im Sommer zum Training und zur Entspannung.


In unserer neuen Serie „Die Besten am Berg“ stellen wir Lindner-Fahrer vor, die Spitzenleistungen im alpinen Raum vollbringen.
Den Auftakt macht ÖSV-Star Conny Hütter:

12. März 2016, Lenzerheide:
Als die Steirerin im Ziel des Super-G abschwingt, leuchtet die Eins auf. 

Für die Rennläuferin, die seit 2011 im Weltcup-Zirkus mitmischt, geht ein Traum in Erfüllung. Sie feiert ihren ersten Weltcup-Sieg. Den Super-G-Weltcup beendet sie wie im Vorjahr auf Platz vier, in der Gesamtwertung landete sie als beste ÖSV-Läuferin auf dem siebten Rang. Energie für die lange und kräftezehrende Weltcup-Saison holt sich Hütter unter anderem auf dem elterlichen Hof in der Steiermark.

Dort betreibt die Familie eine erfolgreiche Puten- und Pferdezucht. Der ÖSV-Star nutzt das Umfeld für Trainingseinheiten - ob bei Kraftübungen im Forst oder Ausdauerläufen im Grünland. Beim Shooting ließ sich die 23-Jährige sogar zu einem kleinen Wettrennen gegen Vater Karl im Geotrac überreden.

Familie Hütter setzt seit vielen Jahren auf Traktorentechnologie aus dem Tiroler Unterland - unter anderem auf einen Lindner 1450er. Kürzlich wurde der Fuhrpark erweitert, ein Geotrac 74ep spielt jetzt seine Stärken bei der Grünlandbewirtschaftung und im Forsteinsatz aus. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015.

Hier geht´s zum Video mit Conny Hütter und weiteren Infos:
http://www.lindner-traktoren.at/die-besten-am-berg/

06.10.2016

Werksausstellung 21. - 26. Okt.

Alle Infos zum stufenlosen Lintrac und zum neuen Unitrac 112 LDrive. Attraktive Herbstaktion und Top-Gebrauchte locken Besucher nach Kundl.


Das Tiroler Familienunternehmen Lindner lädt von 21. bis zum 26. Oktober zur traditionellen Herbst-Werksausstellung. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Stufenlos-Technologie für den Agrar- und Kommunalbereich. So können sich die Besucher aus erster Hand über die neueste Lindner-Innovation informieren: den Unitrac 112 LDrive. Geschäftsführer Hermann Lindner: „Der stufenlose Unitrac 112 LDrive ist der intelligenteste, wendigste und stärkste Lindner-Transporter unserer 70-jährigen Geschichte. Der neue Transporter ist ein effizientes, wirtschaftliches und besonders leicht bedienbares Fahrzeug.“

Herzstück des Unitrac 112 LDrive ist das leistungsverzweigte CVT-Getriebe, das Lindner mit ZF-Komponenten selber baut. Der Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h. Angetrieben wird der Transporter von einem drehmomentstarken 4-Zylinder-Turbodieselmotor mit 107 PS Nennleistung. Bei der Arbeitshydraulik kommt eine 88 Liter-Axialkolbenpumpe zum Einsatz. 

Intelligent und wirtschaftlich mit TracLink

Mit dem neuen Lindner TracLink-System wird der Unitrac 112 LDrive zum intelligentesten Fahrzeug seiner Klasse. Das TracLink-System erkennt jedes Gerät, das angebaut wird, und unterstützt den Fahrer, die richtige Einstellung zu finden. Das elektronische Fahrtenbuch garantiert besonders wirtschaftliches Arbeiten. Außerdem erinnert TracLink an wichtige Prüfungen oder Servicearbeiten wie einen Ölwechsel. Daher gibt es für den Unitrac 112 Ldrive oder den Lintrac 90 mit TracLink drei Jahre Garantie serienmäßig.

400 Lintracs ausgeliefert

Kürzlich wurde der 400. Lintrac produziert und ausgeliefert. Der Lintrac ist der erste stufenlose Standardtraktor mit 4-Rad-Lenkung. Er punktet mit der Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und der besonders einfache LDrive-Bedienung. Für den Berg- und Grünlandbereich vereint der Lintrac die Merkmale von Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug, das senkt den Investitionsbedarf für die Landwirte deutlich. Beim Mähen mit dem 3-Meter-Mähwerk überzeugte der Lintrac mit einem Testverbrauch von nur 6,4 Liter / Hektar – das ist bis zu 50 Prozent weniger als bei vergleichbaren Zweiachsmähern. Weitere Einsatzgebiete sind der Weinbau, der Forst und der Kommunalbereich. 

Attraktive Herbstaktion & Top-Gebrauchte

Besucher der Werksausstellung bekommen alle Informationen zur diesjährigen Herbstaktion. Lindner bietet Zusatzausstattung im Wert von 3.000 Euro kostenlos an – von der Kabinenfederung bis zu Fronthydrauliksystemen. Dazu gibt es zwei Jahre Garantie für alle neuen Fahrzeuge. Weiters sind im Innovationszentrum generalüberholte Fahrzeuge, attraktive Vorführmaschinen und Top-Gebrauchtmaschinen zu sehen.

29.09.2016

Galabau 2016: Reges Interesse am neuen Unitrac 112 LDrive

Neuer Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h. Mit dem Lindner TracLink-System wird der neue Transporter zum intelligentesten Fahrzeug seiner Klasse.


Hauptdarsteller auf dem Lindner-Stand der diesjährigen Galabau in Nürnberg war der stufenlose Unitrac 112 LDrive. Lindner hat nicht nur den wendigsten und stärksten Transporter der 70-jährigen Geschichte entwickelt, sondern auch ein besonders intelligentes und leicht zu bedienendes Fahrzeug

Das leistungsverzweigte CVT-Getriebe baut Lindner mit ZF-Komponenten selber. Der Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h, alle Einstellungen erfolgen über die aus dem Lintrac bekannte LDrive-Armlehne. Angetrieben wird der Transporter von einem drehmomentstarken 4-Zylinder-Turbodieselmotor mit 107 PS Nennleistung, der die Vorgaben von EURO 6 erfüllt.

Technisches Highlight ist das neue Lindner TracLink-System, an dem die Besucher der Galabau großes Interesse zeigten. Das TracLink-System erkennt jedes Gerät, das angebaut wird und unterstützt den Fahrer, die richtige Einstellung zu finden. Außerdem können Fahrer den Beladezustand und die Achslasten überprüfen. 

Das elektronische Fahrtenbuch garantiert besonders wirtschaftliches Arbeiten. Per GPS wird dokumentiert, welche Geräte eingesetzt und welche Flächen konkret bearbeitet wurden. TracLink sorgt so für eine detaillierte Übersicht der Kosten- und Verbrauchsdaten.

Für optimale Wendigkeit steht die 4-Rad-Lenkung des Unitrac. Die Nutzlast liegt bei mehr als 5.000 Kilogramm. Fahrkomfort und Geländegängigkeit verbindet das Hochleistungsfahrwerk mit Einzelradaufhängung und hydraulischer Federung. Wie von der Unitrac-Serie gewohnt, kann die Kabine des neuen Unitrac ohne Werkzeugeinsatz seitlich um 50 Grad gekippt werden.

Erhältlich ab April 2017
Im Oktober startet Lindner die Produktion von fünf Modellen der Vorserie. Erhältlich ist der Unitrac 112 LDrive ab April 2017, Bestellungen können aber bereits heute aufgegeben werden.

Über die Unitrac-Serie
Der erste Unitrac-Transporter wurde im Jahr 1992 gebaut. Seitdem hat Lindner die Serie kontinuierlich weiterentwickelt. Europaweit sind heute rund 3.000 Unitrac-Transporter mit 10.000 Anbaugeräten unterwegs – vom Gemeinden und Städten über Seilbahnen bis zu Landwirten. Die Serie besteht aus den Modellen 72ep, 82ep, 92ep, 102ep, 102S und dem neuen 112 LDrive.

13.09.2016

Südtiroler holt sich den Geotrac 74 ep

Peter Prossliner aus Kastelruth gewann beim großen Europafinale in Kundl die Einzelwertung und einen Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro – die Teamwertung ging an die Südtiroler Bauernjugend

Hochspannung herrschte am vergangenen Wochenende beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl: Beim Europafinale des 20. Geotrac Supercups kämpften 32 Traktorprofis aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol um den Titel „bester Traktorfahrer des Alpenraums“. Den schwierigen Parcours beherrschten die Südtiroler am besten: Peter Prossliner aus Kastelruth gewann die Einzelwertung und den Hauptpreis, einen Geotrac 74ep von Lindner im Wert von 60.000 Euro. Auf Platz zwei fuhr Markus Egger aus Hafling, auf Platz drei Thomas Fraidl aus Trofaiach (Steiermark).

Auch die erstmals ausgetragenen Teamwertung war fest in Südtiroler Hand: Die Südtiroler Bauernjugend setzte sich durch und darf sich über ein Erlebniswochenende freuen, das von top agrar zur Verfügung gestellt wird.


Jubiläumsausgabe mit besonders schwierigem Kurs

Der Parcours war in diesem Jahr noch fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen, die gleich am Anfang zu bewältigen war. Danach mussten die Profis einen Ladewagen anhängen und rückwärts einparken. Auf der Wippe musste der Traktor fünf Sekunden in der Waagrechten gehalten werden. Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep, den Landmaschinenspezialist Lindner zur Verfügung stellte. Qualifikationen gingen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und in Südtirol über die Bühne. Das Europafinale war es eines der Highlights bei den diesjährigen Lindner-Innovationstagen.

16.08.2016

Innovationstage 2016

Der neue stufenlose Unitrac 112 LDrive steht im Mittelpunkt der Innovationstage am 9. und 10. September in Kundl. Am 10. September steigt das große Finale des Geotrac-Supercups.

Geotrac Supercup: Europafinale am 10. September

Am 10. September dreht sich in Kundl alles um den Geotrac Supercup 2016. 32 Fahrer und Fahrerinnen rittern beim großen Europafinale auf dem schwierigen Parcours um den Gesamtsieg in der Einzel- und in der Teamwertung. Auf den oder die Einzelsieger(in) wartet als Hauptpreis ein neuer Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro.
Alle Informationen auf der Geotrac Supercup Webseite: www.geotrac-supercup.at

Unitrac 112 Ldrive 

Vorhang auf für den neuen Unitrac 112 LDrive: So lautet die Devise bei den Lindner-Innovationstagen 2016 am 9. und 10. September 2016 rund um das Lindner-Innovationszentrum in Kundl. Beim neuen Unitrac setzt Lindner die bereits beim Lintrac bewährte Stufenlostechnologie erstmals bei seiner erfolgreichen Transporterserie ein. Außerdem präsentiert Lindner ein revolutionäres TracLink-System. Geschäftsführer Mag. Hermann Lindner: „Der stufenlose Unitrac ist der smarteste, wendigste und stärkste Lindner-Transporter unserer 70-jährigen Geschichte.“

Immer die neuesten Informationen zum Unitrac 112 Ldrive finden Sie hier:
Unitrac 112 Ldrive

Mit ihrer 4-Rad-Lenkung stehen die Transporter für besondere Wendigkeit und Vielseitigkeit. Die Fahrzeuge punkten als vielseitige Geräteträger, 365 Tage im Jahr – vom Kehren bis zur Schneeräumung. Europaweit sind mehr als 3.000 Unitracs mit über 10.000 Aufbaugeräten unterwegs. Bei den Innovationstagen zeigt Lindner neben Geotrac, Lintrac und Unitrac außerdem weitere moderne Geräte für die Landwirtschaft: u.a. die neueste Generation der Melkroboter des Herstellers Lely.

Attraktive Herbstaktion

Traktorenprofis kommen bei der diesjährigen Herbstaktion des Tiroler Landmaschinenspezialisten Lindner auf ihre Kosten. Das Familienunternehmen bietet Zusatzausstattung im Wert von 3.000,- (inkl. MwSt.) kostenlos an – frei wählbar von der Kabinenfederung bis zu Fronthydrauliksystemen. Dazu gibt es zwei Jahre Garantie für alle neuen Fahrzeuge. Der Startschuss für die Herbstaktion fällt am 1. September 2016.
Mehr Infos zur Aktion


Außerdem zeigt Lindner speziell ausgesuchte Top-Vorführ- und Ausstellungsfahrzeuge mit Baujahr 2014 bzw. 2015. Die Traktoren und Transporter wurden ganz genau unter die Lupe genommen und sind wie neu erhältlich. Daher gewährt Lindner auch zwei Jahre Garantie auf die bei den Innovationstagen extra gekennzeichneten Fahrzeuge.

Programm

Freitag, 9. September 2016

10.00 Uhr Enthüllung Unitrac 112 Ldrive
13.00 Uhr Präsentation Lely Melkroboter

 

Samstag, 10. September 2016

11.00 Uhr Start Geotrac Supercup Finale (mehr Informationen: geotrac-supercup.at)
15.00 Uhr Preisverleihung

 

Werksführungen:

Freitag, 9. September 2016, 11.00 und 14.00 Uhr
Samstag, 10. September 2016, 10.00 Uhr
(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum)

Laufende Führungen:
Innovationsgalerie

05.07.2016

Geotrac Supercup 2016

Über 37 Rennfahrer haben in Wieselburg ihr bestes gegeben. Triumphiert hat der Tiroler Hannes Hörfarter, das schnellste Team war das Team Südtirol!

Der zweite Wettbewerb des 20. Geotrac Supercups brachte nicht nur die Fahrer und Fahrerinnen ins Schwitzen: Bei heißen Temperaturen hatten zahlreiche Messebesucher am 1. Juli in Wieselburg die Möglichkeit, die Leistungen der Teilnehmer live und via Leinwand hautnah zu verfolgen. 37 Fahrer und Fahrerinnen aus Österreich, Südtirol und Bayern hatten sich am Vortag im Qualifying für den Start qualifiziert. Beim Rennen setzte sich der Tiroler Hannes Hörfarter vor den beiden Südtirolern Oskar Leitner und Markus Egger durch. In der Mannschaftswertung triumphierte das Team der Südtiroler Bauernjugend.

 

Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep. Der Parcours ist in diesem Jahr noch fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen, die gleich am Anfang zu bewältigen ist. Danach müssen die Profis einen Ladewagen anhängen und rückwärts einparken.

 

Die nächsten Länderentscheide gehen am 23. Juli im Schweizer Schwadernau und am 6. September beim Karpfhamer Fest in Bayern über die Bühne. Das große Europafinale steigt am 10. September beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl.

 

Attraktiver Hauptpreis

Besonders attraktiv ist der Hauptpreis für den Sieger oder die Siegerin beim Finale am 10. September: Auf den besten Traktorprofi des Alpenraums wartet ein Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015. Dem besten Team beim Europafinale winkt ein Erlebnistag im Wert von 2.000 Euro, zur Verfügung gestellt von Top Agrar.

 

Alle Infos im Internet: www.geotrac-supercup.at

 

 

06.05.2016

Geotrac Supercup 2016: Team-Qualifikation verspricht Spannung

Der Geotrac Supercup feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. In der Jubiläumssaison präsentiert sich der Supercup noch spannender und spektakulärer. Erstmals werden nicht mehr nur Einzelfahrer antreten, sondern auch Teams. Wer einen der begehrten Plätze in den Teams ergattern will, kann seine Chance am 13.5., 20.5. oder 3.6. nützen. Die Qualifyings finden jeweils von 10 bis 16 Uhr auf der neuen Original-Supercup-Strecke beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl statt. "Wer es in ein Team schafft, hat seinen fixen Startplatz bei den Rennen sicher und damit große Chancen, sich für das Europafinale am 10.9. in Kundl zu qualifizieren", betont Marketingleiter David Lindner. Traktorenprofis können sich bequem auf www.geotrac-supercup.at für die Teamqualifikation registrieren.

Eine weitere Neuerung 2016: Jeder Fahrer, der teilnehmen will, muss eine eigene Rennlizenz erwerben. Das kann man entweder auf der Original-Supercup-Strecke beim Innovationszentrum in Kundl oder am Vorabend der jeweiligen Länder-Qualifikationen.

Gefahren wird mit einem Geotrac 94ep. Der Parcours ist in diesem Jahr fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen. Besonders attraktiv ist der Hauptpreis für den Sieger oder die Siegerin beim Finale am 10. September: Auf den besten Traktorprofi des Alpenraums wartet ein Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015.

Alle Infos im Internet: www.geotrac-supercup.at

21.04.2016

4. Kommunalforum Alpenraum am 16. Juni 2016 in Kundl: Effiziente Gemeinden im Fokus

Bereits zum 4. Mal findet am 16. Juni 2016 das Kommunalforum Alpenraum im Lindner Innovationszentrum in Kundl statt.

Welchen Einfluss haben die internationalen Finanzmärkte auf die Gemeindefinanzen? Welche Möglichkeiten bieten öffentlich-private Kooperationen im Entsorgungsbereich? Und wie können die Kommunen ihre Energieeffizienz nachhaltig steigern? Diese und viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 4. Kommunalforums Alpenraum am Donnerstag, 16. Juni 2016, im Lindner Innovationszentrum in Kundl (9 bis 13:00 Uhr).

Von Spezialfahrzeugen bis zu Elektroautos

Die Firma DAKA ist mit Spezialfahrzeugen (inkl. Verwiegesystem) vor Ort vertreten. Auf dem Freigelände wird ein Überblick über die neuesten Elektroautos und Plug-in-Hybriden für den Gemeinde-Bauhof sowie für Gemeinderäte und Bürgermeister geboten. Die IKB AG präsentiert im Rahmen des Kommunalforums Alpenraum ihre Produkte und Dienstleistungen für die Gemeinden: vom modernen Messbus über mobile WC-Anlagen und Notwasser-Lösungen bis zur LED-Straßenbeleuchtung, Fotovoltaik-Panelen und einer Elektrotankstelle.

Über das Kommunalforum Alpenraum

Das Kommunalforum Alpenraum ist eine Initiative des Tiroler Fahrzeugherstellers Lindner, Mitveranstalter ist das Tiroler Entsorgungsunternehmen DAKA. Kooperationspartner sind die IKB AG, der Österreichische Gemeindebund, der Tiroler Gemeindeverband, der Südtiroler Gemeindenverband, der Bayerische Gemeindetag und Forum Land. Medienpartner sind die Bayerische Gemeindezeitung, das Kommunalmagazin aus der Schweiz und Bauhof online.

Mehr Infos und Anmeldung im Internet: www.kommunalforum-alpenraum.eu

01.04.2016

Lindner-Werksausstellung: Innovationen im Mittelpunkt

Rund 5.000 Besucher informierten sich unter anderem über das Sondermodell Geotrac 74ep „70 Jahre Lindner“ und den neuen Profi-Frontlader.

Der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner lud vom 18. bis 21. März zur diesjährigen Frühjahrswerksausstellung bei schönstem Wetter. Eines der Highlights war die Vorstellung des limitierten Sondermodells Geotrac 74ep „70 Jahre Lindner“, das anlässlich des heurigen Firmenjubiläums produziert wird. Bei den Lindner-Fachhändlern sind nur 70 Stück des Traktors erhältlich, der mit einer kostenlosen Zusatzausstattung im Wert von 5.000 Euro aufwartet: von der Lastschaltung über die mechanische Kabinenfederung bis zur Grünlandbereifung. 

Eine weitere Innovation, über die sich die 5.000 Besucher informierten, ist der neue Profi-Lader POM-LX, der seit kurzem erhältlich ist. Die Lader-Schwinge ist stärker ausgeführt und verfügt über noch mehr Profiausstattung als die POM-L-Lader. Die vollhydraulischen POM-L-Frontlader mit Parallelführung punkten mit Komplettausstattung und Leichtbauweise. Das Frontlader-Stoßdämpfer-System mindert Vibrationen, die bei Arbeiten auf unebenem Untergrund auftreten – z.B. beim Transport auf der Straße oder im Winterdienst.

Die Lindner-Mitarbeiter standen darüber hinaus für alle Fragen zur laufenden Frühjahrsaktion zur Verfügung. Bei dieser kommen alle Käufer eines neuen Geotracs oder Lintracs auf ihre Kosten: Lindner bietet nicht nur die rumpfgeführte Fronthydraulik kostenlos an, sondern gewährt auch zwei Jahre Garantie.

Neuer Werksrundgang

Im Rahmen der Werksausstellung eröffnete Lindner außerdem den neuen Besucherrundgang durch die Produktion. Besucher bekommen auf der Tour fundierte Informationen über die Produktion von Lintrac, Geotrac und Unitrac – unter anderem dank der neuen Galerie, von der man einen exklusiven Blick auf die Montage hat.

Über Lindner

Lindner beschäftigt am Standort Kundl 220 Mitarbeiter, die 2015 insgesamt 1.400 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac fertigten. Die Exportquote liegt bei fast 50 Prozent. Der Umsatz im Kalenderjahr 2015 lag bei 74 Millionen Euro. In den ersten zwei Monaten 2016 belegte Lindner bei den Neuzulassungen von Standardtraktoren in Österreich Platz zwei und ist Marktführer in Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol.

02.03.2016

Werksausstellung 18. - 21. März

Die traditionelle Frühjahrswerksausstellung lockt vom 18. bis 21. März 2016 nach Kundl. Auf die Besucher wartet ein buntes Grün- und Berglandprogramm.

 

Vom 18. bis 21. März 2016 lädt der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner, der heuer seinen 70. Geburtstag feiert, zur Frühjahrs-Werksausstellung. Besucher können sich im Innovationszentrum in Kundl aus erster Hand über den stufenlosen Lintrac, die beliebten Geotrac-Traktoren und die vielseitigen Unitrac-Transporter informieren. „Zum Start in die Mähsaison bieten wir eine besonders große Auswahl an attraktiven Vorführmaschinen zu Top-Konditionen.“ erklärt Firmenchef Hermann Lindner.

 

Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung. Für den Berg- und Grünlandbereich vereint der Lintrac die Merkmale von Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug, das senkt den Investitionsbedarf für die Landwirte deutlich. „Durch die positive Gebrauchswertprüfung des Lintrac als Zweiachsmäher werden Berglandwirte im Alpenraum bei der Anschaffung mit Investitionsförderungen und Steilflächen-Prämien unterstützt. Über die verschiedenen Förder-Programme möchten wir auf der Werksausstellung informieren.“

 

Premiere für Besucherrundgang

Im Technologiezentrum feiert der neue Besucherrundgang seine Premiere, der exklusive Einblicke in die Traktoren- und Transporter-Produktion ermöglicht. Anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums stellt Lindner in der Innovationsgalerie das Modell des von Firmengründer Ing. Hermann Lindner in den 1940er-Jahren entwickelt Flugzeug mit Doppelluftschraube aus. 

 

Programm

durchgehend geöffnet von 08.30 - 16.30 Uhr

Werksführungen:
FR: 18. März, 10.00 und 14.00 Uhr
SA: 19. März, 10.00 und 14.00 Uhr
MO: 21. März, 10.00 und 14.00 Uhr

(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum, Sonntag keine Werksführung)

Laufende Führungen:
Innovationsgalerie
NEU: Original Flugzeug Modell von Ing. Hermann Lindner


Sonderausstellung:
Grünland

 

14.12.2015

Lintrac unter Top 10

Großer Erfolg für den neuen Lintrac auf der Agritechnica: Beim neuen Publikumspreis „Maschine des Jahres“ landete der Stufenlostraktor mit 4-Rad-Lenkung unter den Top-10.

Großer Erfolg für den neuen Lintrac im Rahmen der Agritechnica: Beim erstmals vergebenen Publikumspreis „Maschine des Jahres“ landete der erste stufenlose Standardtraktor mit 4-Rad-Lenkung unter den Top-10. Landwirte aus ganz Europa konnten online für die innovativste Maschine stimmen, 27 Maschinen standen zur Wahl. Die Votingseite www.maschinedesjahres.de zählte 1,5 Millionen Seitenaufrufe, innerhalb von sieben Wochen wurden 100.000 Stimmen abgegeben.

 

Bereits seit vielen Jahren küren die Redakteure der dlv-Agrarmedien auf der Agritechnica die „Maschine des Jahres“. Vor zwei Jahren konnte sich Lindner mit dem Lintrac über die Auszeichnung freuen. In diesem Jahr wird Lindner mehr als 250 Lintracs für Berg- und Kulturlandwirte sowie für Gemeinden in ganz Europa produzieren. Technische Highlights sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

28.10.2015

Bundesminister Rupprechter besuchte Werksausstellung

Minister informierte sich in Kundl über die Produktion des Tiroler Familienunternehmens – Schwerpunkt der heurigen Herbst-Werksausstellung war der professionelle Forsteinsatz

Vom 22. bis 26. Oktober 2015 ging in Kundl die traditionelle Werksausstellung des Tiroler Landmaschinenspezialisten Lindner über die Bühne. Am Samstag machte sich Bundesminister Andrä Rupprechter vor Ort ein Bild über das Lindner-Innovationszentrum und stattete der Produktion im Rahmen einer Werksführung einen Besuch ab. „Gerade im Technologiebereich ist Innovation enorm wichtig. Nur wer forscht und entwickelt, bleibt wettbewerbsfähig“, sagte der Bundesminister. Lindner investiert jährlich fast vier Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Die Exportquote des Familienunternehmens, bei dem mittlerweile bereits die vierte Generation tätig ist, liegt bei 50 Prozent.

 

Außerdem erklärte Rupprechter, dass der Lintrac in die Investitionsförderung für selbstfahrende Bergbauern-Spezialmaschinen aufgenommen wird. Bereits im Sommer 2015 hat die BLT Wieselburg bestätigt, dass der Lintrac ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. „Zusätzlich zum Programm zur ländlichen Entwicklung bis 2020 haben wir ein Mutmacherprogramm beschlossen, das unter anderem dazu beitragen wird, dass die Milchbauern das Preistief durchtauchen können. Damit werden Arbeitsplätze geschaffen – bei den Bauern und in der Industrie“, betonte Rupprechter.

 

Forstschwerpunkt

Der Schwerpunkt der Werksausstellung lag auf dem professionellen Forsteinsatz. Seit kurzem ist der stufenlose Lintrac in der Fortausführung erhältlich. Dank der mitlenkenden Hinterachse ist der Lintrac überdurchschnittlich wendig, wenn es darum geht, Holz bodenschonend zu rücken. Darüber hinaus kann ein vollwertiger Frontlader mit Rotator und Forstgreifzange angebaut werden. Unterfahrschutz, Tankschutz, Forstbereifung und ein stabiler Forstrahmen mit Astabweiser sind ab Werk inkludiert. Die 4fach-Zapfwelle gibt es serienmäßig. Neben dem Lintrac sind auch alle Geotrac-ep-Modelle in der hochwertigen Forstversion zu haben. Die Besucher nutzten außerdem die Chance, verschiedene Anbaugeräte ganz genau unter die Lupe zu nehmen – von der Seilwinde bis zum Rückewagen.

 

Lindner fertigt am Standort Kundl rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac. Das Familienunternehmen beschäftigt 220 Mitarbeiter.

05.10.2015

Werksausstellung vom 22. - 26. Oktober

Werksausstellung im Innovationszentrum in Kundl

Wir freuen uns, Sie im Namen der Firma Lindner zu unserer traditionellen Werksausstellung einladen zu dürfen. Im Herbst haben wir unseren Schwerpunkt auf den Forsteinsatz gelegt. Wie zeigen eine umfassende Geräteschau - von der Seilwinde bis zum Rückewagen. Erleben Sie neben innovativen Geotrac und Unitrac-Modellen erstmals die Forstausführung des Lintrac.

Auch Bundesminister Andrä Rupprechter wird sich über den Stand er Technik bei Traktoren für die Grün- und Berglandwirtschaft, Forsteinsatz und Winterdienst informieren.

Die Serienproduktion des Lintrac ist in diesem Jahr voll angelaufen - weit über 200 Fahrzeuge konnten ihren stolzen Besitzern übergeben werden. Die Vorteile des ersten Standardtraktors mit 4-Radlenkung und Stufenlosgetriebe werden auch Sie begeistern. Auch dieses Mal zeigen wie wieder eine große Auswahl an Top Vorführ- und werksüberholten Gebrauchtmaschinen.

 

Allgemein:
22. - 26. Oktober 2015 im Innovationszentrum in Kundl/Tirol
durchgehend geöffnet von 08.30 - 16.30 Uhr

Werksführungen:
22. & 23. Oktober, 10.00 und 14.00 Uhr
24. Oktober, 10.00 und 15.00 Uhr
(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum)

laufende Führungen:
Innovationsgalerie - NEU: Original Lindner Gebirgsgattersäge von 1946

Grußworte:
Samstag, 24. Oktober, 14.00 Uhr
Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter
Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Sonderausstellung:
Forstwirtschaft

 

 

15.09.2015

Geotrac Supercup 2015

Sieger kommen aus Bayern und Niederösterreich!

36 Teilnehmer kämpften auf der Rieder Messe um den Sieg: Bei den Damen triumphierte Anna Maier aus Ruhpolding (Bayern), bei den Herren Johannes Edermayer aus dem niederösterreichischen Piberbach – Anna Maier darf sich über einen Lintrac 90 für ein Jahr freuen.

Am 13. September ging auf der Rieder Messe das große Europafinale des Geotrac Supercup 2015 über die Bühne. 36 Teilnehmer und Teilnehmerinnen kämpften dabei um den Sieg. In der Herrenwertung meisterte Johannes Edermayr aus Biberbach / Niederösterreich die Aufgaben am besten. Auf Platz 2 fuhr Stefan Seifried (Eberschwang / Oberösterreich) vor Georg Schartner (Pittenhart / Bayern). In der Damenwertung setzte sich Anna Maier aus dem bayerischen Ruhpolding vor Doris Ott (Lambrechten / Oberösterreich) und Julia Schröttner (Krottendorf / Steiermark) durch. Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep von Lindner. Die Jury kreierte einen extrem wendigen und engen Kurs. Größte Herausforderung war die Hexenwippe, auf der die Teilnehmer den Traktor gleich zwei Mal balancieren mussten.

Unter den Gewinnern der Herren- und Damenwertung wurde ein Lintrac für ein Jahr verlost: Dabei hatte Anna Maier das Glück auf ihrer Seite – sie darf den ersten stufenlosen Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse jetzt zwölf Monate aus erster Hand testen. Herrensieger Edermayr stellt Lindner einen Lintrac 90 für drei Monate inklusive Betriebskosten zur Verfügung.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 640 Fahrer und Fahrerinnen beim Geotrac Supercup teil. Qualifikationen fanden in Tirol, Niederösterreich, Bayern und Oberösterreich statt. Den Geotrac Supercup richtet der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner gemeinsam mit der Landjugend aus.

 

Das Video zum Finale gibt's hier: Finale Geotrac Supercup

Der Geotrac Supercup im Internet: www.geotrac-supercup.at

25.08.2015

Fotowettbewerb 2015: Gewinner kommt aus Südtirol

Von März bis Juni suchte Lindner im Rahmen eines Fotowettbewerbs die besten Einsatzfotos von Geotrac und Lintrac.

Mehr als 400 Fotos wurden eingeschickt. Die Entscheidung der Jury fiel nach intensiven Beratungen, ausschlaggebend waren die fotografische Qualität und die Action auf den Fotos. Der Gewinner des Hauptpreises – einer Olympus-Kamera im Wert von mehr als 1.000 Euro – kommt aus Südtirol. Mehr dazu findest du auf unserer Fotowettbewerbseite

23.07.2015

Lintrac erfüllt Richtlinie für Zweiachsmäher

BLT Wieselburg bestätigt, dass der neue stufenlose Traktor von Lindner ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. Der Lintrac punktet unter anderem mit der 4-Rad-Lenkung, dem niedrigen Schwerpunkt und der achsgeführten Fronthydraulik.

 

In den vergangenen Wochen und Monaten hat die BLT Wieselburg den Lintrac 90 von Lindner ganz genau unter die Lupe genommen: Auf dem Prüfstand und bei Praxistests im Gelände wurde die Wendigkeit und Hangtauglichkeit des stufenlosen Mähtraktors mit mitlenkender Hinterachse untersucht. Das Ergebnis: Der Lintrac erfüllt die Anforderungen der BLT-Prüfrichtlinien für die Gebrauchswertprüfung von Zweiachsmähern. Der Schwerpunkt liegt bei ausgehobenem Scheibenmähwerk mit drei Meter Arbeitsbreite unter 1.000 Millimeter. Für Wendigkeit am Steilhang sorgt die 4-Rad-Lenkung. Die Spurweite mit Einfachbereifung beträgt mehr als 1,6 Meter. Optimale Geländeanpassung im Hang gewährleistet die achsgeführte Fronthydraulik des Lintrac. Die Feststellbremse erfüllt die ÖNORM L 5233.

Seit Ende 2014 produziert Lindner den Lintrac. Die Einsatzgebiete reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. In diesem Jahr will Lindner rund 250 Lintracs herstellen. Technische Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

Lindner fertigt am Standort Kundl rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac. Das Familienunternehmen, das auf eine Exportquote von rund 50 Prozent kommt, beschäftigt 220 Mitarbeiter.

Zum Prüfbericht

Lintrac als Zweichsmäher von BLT bestätigt

24.06.2015

Das gibts`s ja nicht!

Für die Marketingkampagne unseres Lintracs wurden wir in Wien mit dem Staatspreis Marketing 2015 ausgezeichnet!

Unser Familienunternehmen wurde für die Einführung des neuen Lintracs ausgezeichnet - Jury lobte unter anderem die gezielte Marktorientierung des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse.

Im Rahmen einer großen Gala in Wien wurden wir und unsere betreuende Agentur ACC mit dem Staatspreis Marketing 2015 ausgezeichnet. Prämiert wurde das Marketingkonzept zur Einführung des Lintracs, des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse. Staatssekretär Harald Mahrer übergab den Preis an Marketingleiter David Lindner.

Innovationsstrategie


Die Einführung des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse sei ein Paradebeispiel für marketingbasierte Produktentwicklung durch den Lead-User-Ansatz, erklärte die Jury. Profi-Testfahrer in Österreich, Deutschland und der Schweiz haben den Lintrac im Vorjahr auf Herz und Nieren getestet. Die Ergebnisse flossen direkt in die Entwicklung des Fahrzeugs ein. „Die konsequente Umsetzung der Marketingstrategie, das gelungene virale Marketing und ein permanentes Marketing-Controlling sind beispielhaft. Der Erfolg am Markt und Innovationsauszeichnungen bestätigen die Strategie“, heißt es weiter. Insgesamt wurden 100 Marketingkonzepte zum Staatspreis Marketing eingereicht, der vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgelobt wird.

Von der Berglandwirtschaft bis zu den Gemeinden

Seit Ende 2014 produzieren wir unseren Lintrac, den ersten stufenlosen Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse. Die Einsatzgebiete reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. In diesem Jahr werden rund 250 Lintracs hergestellt. Technische Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

Am Standort in Kundl werden rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac gefertigt. Beschäftigt sind 220 Mitarbeiter.

Details über den Lintrac: www.lindner-traktoren.at

25.03.2015

Zahlreiche Neuheiten bei Lindner-Werksausstellung

Premiere feierten unter anderem der Lintrac in der Schmalspurausführung und der innovative Ballenpicker für den Unitrac.

Vom 19.3. bis 23.3. drehte sich beim Lindner-Innovationszentrum wieder alles um die neuesten Produkte des Tiroler Familienunternehmens. So zeigte Lindner bei der Werksausstellung, zu der mehr als 6.000 Besucher kamen, erstmals den Lintrac in der Schmalspurausführung für die Kulturlandwirtschaft. „Mit dem Lintrac für die Berg- und Grünlandwirtschaft und dem Kommunal-Lintrac ist das Trio komplett“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner. Der Lintrac ist der erste stufenlose Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse, in der Version für die Kulturlandwirtschaft beträgt die Außenbreite 1,70 Meter. „Wir haben sowohl von Wein- als auch von Hopfenbauern wertvolle Rückmeldungen bekommen, die wir in die weitere Entwicklung einfließen lassen.“ Die finale Version wird auf der Wieselburger Messe gezeigt.

 

Innovativer Ballenpicker

Ein weiteres Highlight war der neue Ballenpicker für die Unitrac-Transporter, der für noch mehr Effizienz und Sicherheit bei professionellen Heuarbeiten sorgt. Entwickelt wurde der Ballenpicker von Blasius Gerg, dem Geschäftsführer der niederbayerischen Gerg GmbH. Das Unternehmen ist auf Modell- und Formenbau spezialisiert. Der passionierte Nebenerwerbslandwirt Gerg stellte sich die Frage, wie man Heuballen am Hang ohne einen zusätzlichen Traktor aufnehmen und sicher transportieren kann.

 

Der Ballenpicker besteht aus zwei hydraulisch aufklappbaren Zylindern, die abwechselnd abgesenkt werden können und Ballen aufnehmen. In jeden Zylinder passen drei Heuballen. Im aufgeklappten Zustand sind die Zylinder leicht versetzt und sichern so die Ladung ohne zusätzliche Hilfsmittel. Der Ballenpicker funktioniert mit der Fahrzeughydraulik aller Unitrac-Modelle und ist als Wechselaufbau einfach zu installieren.

16.02.2015

Frühjahrsaktion 2015

Lindner startet Frühjahrsaktion 2015. Von Mitte Februar bis zum 15. Juli 2015 läuft die heurige Frühjahrsaktion.

Im Rahmen der Aktion bietet der Innovationsführer aus Kundl die rumpfgeführte Fronthydraulik für alle neuen Geotrac- und Lintrac-Modelle kostenlos an und gewährt zwei Jahre Garantie. Mit Hilfe der Fronthydraulik und optionaler EFH können Anbaugeräte besonders feinfühlig gesteuert werden – zum Beispiel das Mähwerk. „Damit sind Traktorenprofis für die kommende Grünlandsaison optimal gerüstet“, sagt Geschäftsführer Hermann Lindner.

Lintrac wird in Serie produziert

Ende 2014 erfolgte der Start für die Serienproduktion des neuen Lintrac. Der Lintrac 90 vereint Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug. Dank der 4-Rad-Lenkung ist der Lintrac außergewöhnlich wendig. Durch den niedrigen Schwerpunkt besitzt der Lintrac überdies große Hangtauglichkeit bis zu 60 Prozent Steigung. Das stufenlose Getriebe TMT09 wurde speziell für eine Zapfwellenleistung von rund 90 PS konzipiert und ist besonders leicht und kompakt gebaut. Der Lintrac garantiert volle Zugkraft für den Hängertransport und die Feldarbeit, darüber hinaus kann der Lintrac mit einem Frontlader eingesetzt werden.

Geotrac für Profis

Neuestes Geotrac-Modell ist der Geotrac 84ep PRO. Das Pro-Modell ist mit einem 4-Zylinder-Motor von Perkins (95 PS) und Partikelfilter ausgestattet. Effizientes Arbeiten gewährleisten das 2-fach-Lastschaltgetriebe inklusive Power-Shuttle von ZF Steyr und die Komfortkupplung auf Knopfdruck. Auf Wunsch ist eine Bauhöhe von unter 2,50 Metern möglich.

Werksausstellung in Kundl

Alle Informationen zu Geotrac, Lintrac und den Unitrac-Transportern gibt’s bei der Frühjahrswerksausstellung von 19. bis 23. März 2015 beim Innovationszentrum in Kundl. Ein weiterer Fixpunkt ist die Schau der generalüberholten Gebrauchtmodelle.

26.11.2014

Agrama Bern & Agraria Wels

Traktoren- und Transporterprofis sind beim Lindner-Stand auf der Agraria in Wels und auf der Agrama in Bern genau richtig.

Vom 26. November bis 1. Dezember zeigt der Innovationsführer unter anderem den Geotrac 64 und den Geotrac 74, einen der beliebtesten Lindner-Traktoren der vergangenen Jahre. „Eigentlich ist die Produktion dieser Modelle schon ausgelaufen. Da es uns aber gelungen ist, weitere Motoren zu bekommen, können wir den Geotrac 64 und 74 noch bis voraussichtlich Ende 2015 anbieten“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner. Der Geotrac 74 punktet neben dem besonders sparsamen 3-Zylinder-Turbodieselmotor von Perkins mit einem hochwertigen ZF-Steyr-Getriebe inklusive 4-fach-Zapfwelle, das auf Wunsch mit Lastschaltung erhältlich ist, sowie der Bosch-Hydraulik mit getrenntem Ölhaushalt.

Wer besonders günstig zu seinem neuen Geotrac 74 kommen möchte, ist auf www.landwirt.com richtig: Dort wird von 27. November bis 7. Dezember 2014 ein neuer Geotrac 74 versteigert. 

Neues Pro-Modell

Außerdem präsentiert Lindner in Wels den neuen Geotrac 84ep PRO. Das Pro-Modell ist mit einem 4-Zylinder-Motor von Perkins (95 PS) und Partikelfilter ausgestattet. Effizientes Arbeiten gewährleisten das 2-fach-Lastschaltgetriebe inklusive Power-Shuttle von ZF Steyr und die Komfortkupplung auf Knopfdruck. Auf Wunsch ist eine Bauhöhe von unter 2,50 Metern möglich. 

Stufenlos und wendig: der Lintrac

Alle Infos gibt’s weiters zum neuen Lintrac 90, der Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug vereint. Dank der 4-Rad-Lenkung ist der Lintrac außergewöhnlich wendig. Durch den niedrigen Schwerpunkt besitzt der Lintrac überdies große Hangtauglichkeit bis zu 60 Prozent Steigung. Das stufenlose Getriebe TMT09 wurde speziell für eine Zapfwellenleistung von rund 90 PS konzipiert und ist besonders leicht und kompakt gebaut. Der Lintrac garantiert volle Zugkraft für den Hängertransport und die Feldarbeit, darüber hinaus kann der Lintrac mit einem Frontlader eingesetzt werden.

Leichter Unitrac für die Landwirtschaft

Effizienz schreibt Lindner mit dem neuen Unitrac 72ep auch im Transportbereich groß: Das leichte Einstiegsmodell für die alpine Landwirtschaft wird über einen 4-Zylinder-Motor von Perkins verfügen, der 75 PS bei 318 Nm Drehmoment leistet. Federung und Hydraulik sind auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmt, optional ist der vielseitige Geräteträger mit der bewährten 4-Rad-Lenkung erhältlich.

Newsarchiv

Neueste Entwicklungen, Aktionen und News (Maximal einmal pro Monat)

Newsletter

10.01.2017

Lindner bei der Biathlon-WM

Lindner stellt für die Biathlon-WM 2017 in Hochfilzen Lintrac, Geotrac und Unitrac zur Verfügung.


Die Besten am Berg für die Besten auf der Loipe:

Vom 8. bis 19. Februar 2017 kämpfen Biathlon-Superstar Martin Fourcade, Lokalmatador Dominik Landertinger und Co. in Hochfilzen um die begehrten WM-Medaillen. Dabei haben auch die Traktoren und Transporter des Kundler Familienunternehmens Lindner einen wichtigen Auftritt. Als Kooperationspartner der IBU Weltmeisterschaften Biathlon 2017 stellt Lindner unter anderem einen stufenlosen Lintrac zur Verfügung, der für Fräsarbeiten rund um die Loipen eingesetzt wird. Im Biathlonstadion drehen außerdem ein Geotrac und ein Unitrac ihre Runden, um Schnee effizient und schnell zu transportieren

„Wir freuen uns, als Tiroler Unternehmen einen Event zu unterstützen, zu dem zehntausende Zuschauer erwartet werden und der weit über die Grenzen Tirols hinausstrahlt“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner.

 

Vielseitige Geräteträger

Der stufenlose Lintrac ist der erste Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse. Beim Lintrac hat Lindner die jahrelange Erfahrung mit der 4-Rad-Lenkung der Unitrac-Transporter genutzt. Die hintere Achse lenkt bis zu 20 Grad ein. Besonders praktisch: Per Knopfdruck kann der Einschlag der Hinterräder begrenzt werden. Damit wird verhindert, dass die Hinterräder streifen, wenn aufgrund schwieriger Straßenverhältnisse Schneeketten notwendig sind. Die Heck-, Front- und Arbeitshydraulik mit Verstellpumpe machen den Lintrac zum variablen Geräteträger. Der sparsame Turbo-Dieselmotor von Perkins ist mit einem Partikelfilter ausgerüstet und leistet 102 PS und 420 Nm Drehmoment. Die LDrive-Bedienung gewährleistet sehr einfache Bedienung.

02.11.2016

"Die Beste(n) am Berg"

Conny Hütter zählt zu den Hoffnungsträgerinnen im Damen-Ski-Team des ÖSV. Während sie im Winter auf zwei Brettern um Hundertstelsekunden kämpft, nützt sie den elterlichen Hof im Sommer zum Training und zur Entspannung.


In unserer neuen Serie „Die Besten am Berg“ stellen wir Lindner-Fahrer vor, die Spitzenleistungen im alpinen Raum vollbringen.
Den Auftakt macht ÖSV-Star Conny Hütter:

12. März 2016, Lenzerheide:
Als die Steirerin im Ziel des Super-G abschwingt, leuchtet die Eins auf. 

Für die Rennläuferin, die seit 2011 im Weltcup-Zirkus mitmischt, geht ein Traum in Erfüllung. Sie feiert ihren ersten Weltcup-Sieg. Den Super-G-Weltcup beendet sie wie im Vorjahr auf Platz vier, in der Gesamtwertung landete sie als beste ÖSV-Läuferin auf dem siebten Rang. Energie für die lange und kräftezehrende Weltcup-Saison holt sich Hütter unter anderem auf dem elterlichen Hof in der Steiermark.

Dort betreibt die Familie eine erfolgreiche Puten- und Pferdezucht. Der ÖSV-Star nutzt das Umfeld für Trainingseinheiten - ob bei Kraftübungen im Forst oder Ausdauerläufen im Grünland. Beim Shooting ließ sich die 23-Jährige sogar zu einem kleinen Wettrennen gegen Vater Karl im Geotrac überreden.

Familie Hütter setzt seit vielen Jahren auf Traktorentechnologie aus dem Tiroler Unterland - unter anderem auf einen Lindner 1450er. Kürzlich wurde der Fuhrpark erweitert, ein Geotrac 74ep spielt jetzt seine Stärken bei der Grünlandbewirtschaftung und im Forsteinsatz aus. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015.

Hier geht´s zum Video mit Conny Hütter und weiteren Infos:
http://www.lindner-traktoren.at/die-besten-am-berg/

06.10.2016

Werksausstellung 21. - 26. Okt.

Alle Infos zum stufenlosen Lintrac und zum neuen Unitrac 112 LDrive. Attraktive Herbstaktion und Top-Gebrauchte locken Besucher nach Kundl.


Das Tiroler Familienunternehmen Lindner lädt von 21. bis zum 26. Oktober zur traditionellen Herbst-Werksausstellung. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Stufenlos-Technologie für den Agrar- und Kommunalbereich. So können sich die Besucher aus erster Hand über die neueste Lindner-Innovation informieren: den Unitrac 112 LDrive. Geschäftsführer Hermann Lindner: „Der stufenlose Unitrac 112 LDrive ist der intelligenteste, wendigste und stärkste Lindner-Transporter unserer 70-jährigen Geschichte. Der neue Transporter ist ein effizientes, wirtschaftliches und besonders leicht bedienbares Fahrzeug.“

Herzstück des Unitrac 112 LDrive ist das leistungsverzweigte CVT-Getriebe, das Lindner mit ZF-Komponenten selber baut. Der Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h. Angetrieben wird der Transporter von einem drehmomentstarken 4-Zylinder-Turbodieselmotor mit 107 PS Nennleistung. Bei der Arbeitshydraulik kommt eine 88 Liter-Axialkolbenpumpe zum Einsatz. 

Intelligent und wirtschaftlich mit TracLink

Mit dem neuen Lindner TracLink-System wird der Unitrac 112 LDrive zum intelligentesten Fahrzeug seiner Klasse. Das TracLink-System erkennt jedes Gerät, das angebaut wird, und unterstützt den Fahrer, die richtige Einstellung zu finden. Das elektronische Fahrtenbuch garantiert besonders wirtschaftliches Arbeiten. Außerdem erinnert TracLink an wichtige Prüfungen oder Servicearbeiten wie einen Ölwechsel. Daher gibt es für den Unitrac 112 Ldrive oder den Lintrac 90 mit TracLink drei Jahre Garantie serienmäßig.

400 Lintracs ausgeliefert

Kürzlich wurde der 400. Lintrac produziert und ausgeliefert. Der Lintrac ist der erste stufenlose Standardtraktor mit 4-Rad-Lenkung. Er punktet mit der Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und der besonders einfache LDrive-Bedienung. Für den Berg- und Grünlandbereich vereint der Lintrac die Merkmale von Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug, das senkt den Investitionsbedarf für die Landwirte deutlich. Beim Mähen mit dem 3-Meter-Mähwerk überzeugte der Lintrac mit einem Testverbrauch von nur 6,4 Liter / Hektar – das ist bis zu 50 Prozent weniger als bei vergleichbaren Zweiachsmähern. Weitere Einsatzgebiete sind der Weinbau, der Forst und der Kommunalbereich. 

Attraktive Herbstaktion & Top-Gebrauchte

Besucher der Werksausstellung bekommen alle Informationen zur diesjährigen Herbstaktion. Lindner bietet Zusatzausstattung im Wert von 3.000 Euro kostenlos an – von der Kabinenfederung bis zu Fronthydrauliksystemen. Dazu gibt es zwei Jahre Garantie für alle neuen Fahrzeuge. Weiters sind im Innovationszentrum generalüberholte Fahrzeuge, attraktive Vorführmaschinen und Top-Gebrauchtmaschinen zu sehen.

29.09.2016

Galabau 2016: Reges Interesse am neuen Unitrac 112 LDrive

Neuer Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h. Mit dem Lindner TracLink-System wird der neue Transporter zum intelligentesten Fahrzeug seiner Klasse.


Hauptdarsteller auf dem Lindner-Stand der diesjährigen Galabau in Nürnberg war der stufenlose Unitrac 112 LDrive. Lindner hat nicht nur den wendigsten und stärksten Transporter der 70-jährigen Geschichte entwickelt, sondern auch ein besonders intelligentes und leicht zu bedienendes Fahrzeug

Das leistungsverzweigte CVT-Getriebe baut Lindner mit ZF-Komponenten selber. Der Unitrac 112 LDrive fährt stufenlos bis 50 km/h, alle Einstellungen erfolgen über die aus dem Lintrac bekannte LDrive-Armlehne. Angetrieben wird der Transporter von einem drehmomentstarken 4-Zylinder-Turbodieselmotor mit 107 PS Nennleistung, der die Vorgaben von EURO 6 erfüllt.

Technisches Highlight ist das neue Lindner TracLink-System, an dem die Besucher der Galabau großes Interesse zeigten. Das TracLink-System erkennt jedes Gerät, das angebaut wird und unterstützt den Fahrer, die richtige Einstellung zu finden. Außerdem können Fahrer den Beladezustand und die Achslasten überprüfen. 

Das elektronische Fahrtenbuch garantiert besonders wirtschaftliches Arbeiten. Per GPS wird dokumentiert, welche Geräte eingesetzt und welche Flächen konkret bearbeitet wurden. TracLink sorgt so für eine detaillierte Übersicht der Kosten- und Verbrauchsdaten.

Für optimale Wendigkeit steht die 4-Rad-Lenkung des Unitrac. Die Nutzlast liegt bei mehr als 5.000 Kilogramm. Fahrkomfort und Geländegängigkeit verbindet das Hochleistungsfahrwerk mit Einzelradaufhängung und hydraulischer Federung. Wie von der Unitrac-Serie gewohnt, kann die Kabine des neuen Unitrac ohne Werkzeugeinsatz seitlich um 50 Grad gekippt werden.

Erhältlich ab April 2017
Im Oktober startet Lindner die Produktion von fünf Modellen der Vorserie. Erhältlich ist der Unitrac 112 LDrive ab April 2017, Bestellungen können aber bereits heute aufgegeben werden.

Über die Unitrac-Serie
Der erste Unitrac-Transporter wurde im Jahr 1992 gebaut. Seitdem hat Lindner die Serie kontinuierlich weiterentwickelt. Europaweit sind heute rund 3.000 Unitrac-Transporter mit 10.000 Anbaugeräten unterwegs – vom Gemeinden und Städten über Seilbahnen bis zu Landwirten. Die Serie besteht aus den Modellen 72ep, 82ep, 92ep, 102ep, 102S und dem neuen 112 LDrive.

13.09.2016

Südtiroler holt sich den Geotrac 74 ep

Peter Prossliner aus Kastelruth gewann beim großen Europafinale in Kundl die Einzelwertung und einen Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro – die Teamwertung ging an die Südtiroler Bauernjugend

Hochspannung herrschte am vergangenen Wochenende beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl: Beim Europafinale des 20. Geotrac Supercups kämpften 32 Traktorprofis aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol um den Titel „bester Traktorfahrer des Alpenraums“. Den schwierigen Parcours beherrschten die Südtiroler am besten: Peter Prossliner aus Kastelruth gewann die Einzelwertung und den Hauptpreis, einen Geotrac 74ep von Lindner im Wert von 60.000 Euro. Auf Platz zwei fuhr Markus Egger aus Hafling, auf Platz drei Thomas Fraidl aus Trofaiach (Steiermark).

Auch die erstmals ausgetragenen Teamwertung war fest in Südtiroler Hand: Die Südtiroler Bauernjugend setzte sich durch und darf sich über ein Erlebniswochenende freuen, das von top agrar zur Verfügung gestellt wird.


Jubiläumsausgabe mit besonders schwierigem Kurs

Der Parcours war in diesem Jahr noch fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen, die gleich am Anfang zu bewältigen war. Danach mussten die Profis einen Ladewagen anhängen und rückwärts einparken. Auf der Wippe musste der Traktor fünf Sekunden in der Waagrechten gehalten werden. Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep, den Landmaschinenspezialist Lindner zur Verfügung stellte. Qualifikationen gingen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und in Südtirol über die Bühne. Das Europafinale war es eines der Highlights bei den diesjährigen Lindner-Innovationstagen.

16.08.2016

Innovationstage 2016

Der neue stufenlose Unitrac 112 LDrive steht im Mittelpunkt der Innovationstage am 9. und 10. September in Kundl. Am 10. September steigt das große Finale des Geotrac-Supercups.

Geotrac Supercup: Europafinale am 10. September

Am 10. September dreht sich in Kundl alles um den Geotrac Supercup 2016. 32 Fahrer und Fahrerinnen rittern beim großen Europafinale auf dem schwierigen Parcours um den Gesamtsieg in der Einzel- und in der Teamwertung. Auf den oder die Einzelsieger(in) wartet als Hauptpreis ein neuer Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro.
Alle Informationen auf der Geotrac Supercup Webseite: www.geotrac-supercup.at

Unitrac 112 Ldrive 

Vorhang auf für den neuen Unitrac 112 LDrive: So lautet die Devise bei den Lindner-Innovationstagen 2016 am 9. und 10. September 2016 rund um das Lindner-Innovationszentrum in Kundl. Beim neuen Unitrac setzt Lindner die bereits beim Lintrac bewährte Stufenlostechnologie erstmals bei seiner erfolgreichen Transporterserie ein. Außerdem präsentiert Lindner ein revolutionäres TracLink-System. Geschäftsführer Mag. Hermann Lindner: „Der stufenlose Unitrac ist der smarteste, wendigste und stärkste Lindner-Transporter unserer 70-jährigen Geschichte.“

Immer die neuesten Informationen zum Unitrac 112 Ldrive finden Sie hier:
Unitrac 112 Ldrive

Mit ihrer 4-Rad-Lenkung stehen die Transporter für besondere Wendigkeit und Vielseitigkeit. Die Fahrzeuge punkten als vielseitige Geräteträger, 365 Tage im Jahr – vom Kehren bis zur Schneeräumung. Europaweit sind mehr als 3.000 Unitracs mit über 10.000 Aufbaugeräten unterwegs. Bei den Innovationstagen zeigt Lindner neben Geotrac, Lintrac und Unitrac außerdem weitere moderne Geräte für die Landwirtschaft: u.a. die neueste Generation der Melkroboter des Herstellers Lely.

Attraktive Herbstaktion

Traktorenprofis kommen bei der diesjährigen Herbstaktion des Tiroler Landmaschinenspezialisten Lindner auf ihre Kosten. Das Familienunternehmen bietet Zusatzausstattung im Wert von 3.000,- (inkl. MwSt.) kostenlos an – frei wählbar von der Kabinenfederung bis zu Fronthydrauliksystemen. Dazu gibt es zwei Jahre Garantie für alle neuen Fahrzeuge. Der Startschuss für die Herbstaktion fällt am 1. September 2016.
Mehr Infos zur Aktion


Außerdem zeigt Lindner speziell ausgesuchte Top-Vorführ- und Ausstellungsfahrzeuge mit Baujahr 2014 bzw. 2015. Die Traktoren und Transporter wurden ganz genau unter die Lupe genommen und sind wie neu erhältlich. Daher gewährt Lindner auch zwei Jahre Garantie auf die bei den Innovationstagen extra gekennzeichneten Fahrzeuge.

Programm

Freitag, 9. September 2016

10.00 Uhr Enthüllung Unitrac 112 Ldrive
13.00 Uhr Präsentation Lely Melkroboter

 

Samstag, 10. September 2016

11.00 Uhr Start Geotrac Supercup Finale (mehr Informationen: geotrac-supercup.at)
15.00 Uhr Preisverleihung

 

Werksführungen:

Freitag, 9. September 2016, 11.00 und 14.00 Uhr
Samstag, 10. September 2016, 10.00 Uhr
(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum)

Laufende Führungen:
Innovationsgalerie

05.07.2016

Geotrac Supercup 2016

Über 37 Rennfahrer haben in Wieselburg ihr bestes gegeben. Triumphiert hat der Tiroler Hannes Hörfarter, das schnellste Team war das Team Südtirol!

Der zweite Wettbewerb des 20. Geotrac Supercups brachte nicht nur die Fahrer und Fahrerinnen ins Schwitzen: Bei heißen Temperaturen hatten zahlreiche Messebesucher am 1. Juli in Wieselburg die Möglichkeit, die Leistungen der Teilnehmer live und via Leinwand hautnah zu verfolgen. 37 Fahrer und Fahrerinnen aus Österreich, Südtirol und Bayern hatten sich am Vortag im Qualifying für den Start qualifiziert. Beim Rennen setzte sich der Tiroler Hannes Hörfarter vor den beiden Südtirolern Oskar Leitner und Markus Egger durch. In der Mannschaftswertung triumphierte das Team der Südtiroler Bauernjugend.

 

Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep. Der Parcours ist in diesem Jahr noch fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen, die gleich am Anfang zu bewältigen ist. Danach müssen die Profis einen Ladewagen anhängen und rückwärts einparken.

 

Die nächsten Länderentscheide gehen am 23. Juli im Schweizer Schwadernau und am 6. September beim Karpfhamer Fest in Bayern über die Bühne. Das große Europafinale steigt am 10. September beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl.

 

Attraktiver Hauptpreis

Besonders attraktiv ist der Hauptpreis für den Sieger oder die Siegerin beim Finale am 10. September: Auf den besten Traktorprofi des Alpenraums wartet ein Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015. Dem besten Team beim Europafinale winkt ein Erlebnistag im Wert von 2.000 Euro, zur Verfügung gestellt von Top Agrar.

 

Alle Infos im Internet: www.geotrac-supercup.at

 

 

06.05.2016

Geotrac Supercup 2016: Team-Qualifikation verspricht Spannung

Der Geotrac Supercup feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. In der Jubiläumssaison präsentiert sich der Supercup noch spannender und spektakulärer. Erstmals werden nicht mehr nur Einzelfahrer antreten, sondern auch Teams. Wer einen der begehrten Plätze in den Teams ergattern will, kann seine Chance am 13.5., 20.5. oder 3.6. nützen. Die Qualifyings finden jeweils von 10 bis 16 Uhr auf der neuen Original-Supercup-Strecke beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl statt. "Wer es in ein Team schafft, hat seinen fixen Startplatz bei den Rennen sicher und damit große Chancen, sich für das Europafinale am 10.9. in Kundl zu qualifizieren", betont Marketingleiter David Lindner. Traktorenprofis können sich bequem auf www.geotrac-supercup.at für die Teamqualifikation registrieren.

Eine weitere Neuerung 2016: Jeder Fahrer, der teilnehmen will, muss eine eigene Rennlizenz erwerben. Das kann man entweder auf der Original-Supercup-Strecke beim Innovationszentrum in Kundl oder am Vorabend der jeweiligen Länder-Qualifikationen.

Gefahren wird mit einem Geotrac 94ep. Der Parcours ist in diesem Jahr fordernder als in der Vergangenheit, u.a. dank der neuen Rampe für Schräglagen. Besonders attraktiv ist der Hauptpreis für den Sieger oder die Siegerin beim Finale am 10. September: Auf den besten Traktorprofi des Alpenraums wartet ein Geotrac 74ep im Wert von 60.000 Euro. Der Geotrac 74ep ist die effiziente Weiterentwicklung des Geotrac 74, des meistverkauften Traktormodells in Österreich 2015.

Alle Infos im Internet: www.geotrac-supercup.at

21.04.2016

4. Kommunalforum Alpenraum am 16. Juni 2016 in Kundl: Effiziente Gemeinden im Fokus

Bereits zum 4. Mal findet am 16. Juni 2016 das Kommunalforum Alpenraum im Lindner Innovationszentrum in Kundl statt.

Welchen Einfluss haben die internationalen Finanzmärkte auf die Gemeindefinanzen? Welche Möglichkeiten bieten öffentlich-private Kooperationen im Entsorgungsbereich? Und wie können die Kommunen ihre Energieeffizienz nachhaltig steigern? Diese und viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 4. Kommunalforums Alpenraum am Donnerstag, 16. Juni 2016, im Lindner Innovationszentrum in Kundl (9 bis 13:00 Uhr).

Von Spezialfahrzeugen bis zu Elektroautos

Die Firma DAKA ist mit Spezialfahrzeugen (inkl. Verwiegesystem) vor Ort vertreten. Auf dem Freigelände wird ein Überblick über die neuesten Elektroautos und Plug-in-Hybriden für den Gemeinde-Bauhof sowie für Gemeinderäte und Bürgermeister geboten. Die IKB AG präsentiert im Rahmen des Kommunalforums Alpenraum ihre Produkte und Dienstleistungen für die Gemeinden: vom modernen Messbus über mobile WC-Anlagen und Notwasser-Lösungen bis zur LED-Straßenbeleuchtung, Fotovoltaik-Panelen und einer Elektrotankstelle.

Über das Kommunalforum Alpenraum

Das Kommunalforum Alpenraum ist eine Initiative des Tiroler Fahrzeugherstellers Lindner, Mitveranstalter ist das Tiroler Entsorgungsunternehmen DAKA. Kooperationspartner sind die IKB AG, der Österreichische Gemeindebund, der Tiroler Gemeindeverband, der Südtiroler Gemeindenverband, der Bayerische Gemeindetag und Forum Land. Medienpartner sind die Bayerische Gemeindezeitung, das Kommunalmagazin aus der Schweiz und Bauhof online.

Mehr Infos und Anmeldung im Internet: www.kommunalforum-alpenraum.eu

01.04.2016

Lindner-Werksausstellung: Innovationen im Mittelpunkt

Rund 5.000 Besucher informierten sich unter anderem über das Sondermodell Geotrac 74ep „70 Jahre Lindner“ und den neuen Profi-Frontlader.

Der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner lud vom 18. bis 21. März zur diesjährigen Frühjahrswerksausstellung bei schönstem Wetter. Eines der Highlights war die Vorstellung des limitierten Sondermodells Geotrac 74ep „70 Jahre Lindner“, das anlässlich des heurigen Firmenjubiläums produziert wird. Bei den Lindner-Fachhändlern sind nur 70 Stück des Traktors erhältlich, der mit einer kostenlosen Zusatzausstattung im Wert von 5.000 Euro aufwartet: von der Lastschaltung über die mechanische Kabinenfederung bis zur Grünlandbereifung. 

Eine weitere Innovation, über die sich die 5.000 Besucher informierten, ist der neue Profi-Lader POM-LX, der seit kurzem erhältlich ist. Die Lader-Schwinge ist stärker ausgeführt und verfügt über noch mehr Profiausstattung als die POM-L-Lader. Die vollhydraulischen POM-L-Frontlader mit Parallelführung punkten mit Komplettausstattung und Leichtbauweise. Das Frontlader-Stoßdämpfer-System mindert Vibrationen, die bei Arbeiten auf unebenem Untergrund auftreten – z.B. beim Transport auf der Straße oder im Winterdienst.

Die Lindner-Mitarbeiter standen darüber hinaus für alle Fragen zur laufenden Frühjahrsaktion zur Verfügung. Bei dieser kommen alle Käufer eines neuen Geotracs oder Lintracs auf ihre Kosten: Lindner bietet nicht nur die rumpfgeführte Fronthydraulik kostenlos an, sondern gewährt auch zwei Jahre Garantie.

Neuer Werksrundgang

Im Rahmen der Werksausstellung eröffnete Lindner außerdem den neuen Besucherrundgang durch die Produktion. Besucher bekommen auf der Tour fundierte Informationen über die Produktion von Lintrac, Geotrac und Unitrac – unter anderem dank der neuen Galerie, von der man einen exklusiven Blick auf die Montage hat.

Über Lindner

Lindner beschäftigt am Standort Kundl 220 Mitarbeiter, die 2015 insgesamt 1.400 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac fertigten. Die Exportquote liegt bei fast 50 Prozent. Der Umsatz im Kalenderjahr 2015 lag bei 74 Millionen Euro. In den ersten zwei Monaten 2016 belegte Lindner bei den Neuzulassungen von Standardtraktoren in Österreich Platz zwei und ist Marktführer in Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol.

02.03.2016

Werksausstellung 18. - 21. März

Die traditionelle Frühjahrswerksausstellung lockt vom 18. bis 21. März 2016 nach Kundl. Auf die Besucher wartet ein buntes Grün- und Berglandprogramm.

 

Vom 18. bis 21. März 2016 lädt der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner, der heuer seinen 70. Geburtstag feiert, zur Frühjahrs-Werksausstellung. Besucher können sich im Innovationszentrum in Kundl aus erster Hand über den stufenlosen Lintrac, die beliebten Geotrac-Traktoren und die vielseitigen Unitrac-Transporter informieren. „Zum Start in die Mähsaison bieten wir eine besonders große Auswahl an attraktiven Vorführmaschinen zu Top-Konditionen.“ erklärt Firmenchef Hermann Lindner.

 

Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung. Für den Berg- und Grünlandbereich vereint der Lintrac die Merkmale von Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug, das senkt den Investitionsbedarf für die Landwirte deutlich. „Durch die positive Gebrauchswertprüfung des Lintrac als Zweiachsmäher werden Berglandwirte im Alpenraum bei der Anschaffung mit Investitionsförderungen und Steilflächen-Prämien unterstützt. Über die verschiedenen Förder-Programme möchten wir auf der Werksausstellung informieren.“

 

Premiere für Besucherrundgang

Im Technologiezentrum feiert der neue Besucherrundgang seine Premiere, der exklusive Einblicke in die Traktoren- und Transporter-Produktion ermöglicht. Anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums stellt Lindner in der Innovationsgalerie das Modell des von Firmengründer Ing. Hermann Lindner in den 1940er-Jahren entwickelt Flugzeug mit Doppelluftschraube aus. 

 

Programm

durchgehend geöffnet von 08.30 - 16.30 Uhr

Werksführungen:
FR: 18. März, 10.00 und 14.00 Uhr
SA: 19. März, 10.00 und 14.00 Uhr
MO: 21. März, 10.00 und 14.00 Uhr

(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum, Sonntag keine Werksführung)

Laufende Führungen:
Innovationsgalerie
NEU: Original Flugzeug Modell von Ing. Hermann Lindner


Sonderausstellung:
Grünland

 

14.12.2015

Lintrac unter Top 10

Großer Erfolg für den neuen Lintrac auf der Agritechnica: Beim neuen Publikumspreis „Maschine des Jahres“ landete der Stufenlostraktor mit 4-Rad-Lenkung unter den Top-10.

Großer Erfolg für den neuen Lintrac im Rahmen der Agritechnica: Beim erstmals vergebenen Publikumspreis „Maschine des Jahres“ landete der erste stufenlose Standardtraktor mit 4-Rad-Lenkung unter den Top-10. Landwirte aus ganz Europa konnten online für die innovativste Maschine stimmen, 27 Maschinen standen zur Wahl. Die Votingseite www.maschinedesjahres.de zählte 1,5 Millionen Seitenaufrufe, innerhalb von sieben Wochen wurden 100.000 Stimmen abgegeben.

 

Bereits seit vielen Jahren küren die Redakteure der dlv-Agrarmedien auf der Agritechnica die „Maschine des Jahres“. Vor zwei Jahren konnte sich Lindner mit dem Lintrac über die Auszeichnung freuen. In diesem Jahr wird Lindner mehr als 250 Lintracs für Berg- und Kulturlandwirte sowie für Gemeinden in ganz Europa produzieren. Technische Highlights sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

28.10.2015

Bundesminister Rupprechter besuchte Werksausstellung

Minister informierte sich in Kundl über die Produktion des Tiroler Familienunternehmens – Schwerpunkt der heurigen Herbst-Werksausstellung war der professionelle Forsteinsatz

Vom 22. bis 26. Oktober 2015 ging in Kundl die traditionelle Werksausstellung des Tiroler Landmaschinenspezialisten Lindner über die Bühne. Am Samstag machte sich Bundesminister Andrä Rupprechter vor Ort ein Bild über das Lindner-Innovationszentrum und stattete der Produktion im Rahmen einer Werksführung einen Besuch ab. „Gerade im Technologiebereich ist Innovation enorm wichtig. Nur wer forscht und entwickelt, bleibt wettbewerbsfähig“, sagte der Bundesminister. Lindner investiert jährlich fast vier Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Die Exportquote des Familienunternehmens, bei dem mittlerweile bereits die vierte Generation tätig ist, liegt bei 50 Prozent.

 

Außerdem erklärte Rupprechter, dass der Lintrac in die Investitionsförderung für selbstfahrende Bergbauern-Spezialmaschinen aufgenommen wird. Bereits im Sommer 2015 hat die BLT Wieselburg bestätigt, dass der Lintrac ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. „Zusätzlich zum Programm zur ländlichen Entwicklung bis 2020 haben wir ein Mutmacherprogramm beschlossen, das unter anderem dazu beitragen wird, dass die Milchbauern das Preistief durchtauchen können. Damit werden Arbeitsplätze geschaffen – bei den Bauern und in der Industrie“, betonte Rupprechter.

 

Forstschwerpunkt

Der Schwerpunkt der Werksausstellung lag auf dem professionellen Forsteinsatz. Seit kurzem ist der stufenlose Lintrac in der Fortausführung erhältlich. Dank der mitlenkenden Hinterachse ist der Lintrac überdurchschnittlich wendig, wenn es darum geht, Holz bodenschonend zu rücken. Darüber hinaus kann ein vollwertiger Frontlader mit Rotator und Forstgreifzange angebaut werden. Unterfahrschutz, Tankschutz, Forstbereifung und ein stabiler Forstrahmen mit Astabweiser sind ab Werk inkludiert. Die 4fach-Zapfwelle gibt es serienmäßig. Neben dem Lintrac sind auch alle Geotrac-ep-Modelle in der hochwertigen Forstversion zu haben. Die Besucher nutzten außerdem die Chance, verschiedene Anbaugeräte ganz genau unter die Lupe zu nehmen – von der Seilwinde bis zum Rückewagen.

 

Lindner fertigt am Standort Kundl rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac. Das Familienunternehmen beschäftigt 220 Mitarbeiter.

05.10.2015

Werksausstellung vom 22. - 26. Oktober

Werksausstellung im Innovationszentrum in Kundl

Wir freuen uns, Sie im Namen der Firma Lindner zu unserer traditionellen Werksausstellung einladen zu dürfen. Im Herbst haben wir unseren Schwerpunkt auf den Forsteinsatz gelegt. Wie zeigen eine umfassende Geräteschau - von der Seilwinde bis zum Rückewagen. Erleben Sie neben innovativen Geotrac und Unitrac-Modellen erstmals die Forstausführung des Lintrac.

Auch Bundesminister Andrä Rupprechter wird sich über den Stand er Technik bei Traktoren für die Grün- und Berglandwirtschaft, Forsteinsatz und Winterdienst informieren.

Die Serienproduktion des Lintrac ist in diesem Jahr voll angelaufen - weit über 200 Fahrzeuge konnten ihren stolzen Besitzern übergeben werden. Die Vorteile des ersten Standardtraktors mit 4-Radlenkung und Stufenlosgetriebe werden auch Sie begeistern. Auch dieses Mal zeigen wie wieder eine große Auswahl an Top Vorführ- und werksüberholten Gebrauchtmaschinen.

 

Allgemein:
22. - 26. Oktober 2015 im Innovationszentrum in Kundl/Tirol
durchgehend geöffnet von 08.30 - 16.30 Uhr

Werksführungen:
22. & 23. Oktober, 10.00 und 14.00 Uhr
24. Oktober, 10.00 und 15.00 Uhr
(Treffpunkt vor dem Technologiezentrum)

laufende Führungen:
Innovationsgalerie - NEU: Original Lindner Gebirgsgattersäge von 1946

Grußworte:
Samstag, 24. Oktober, 14.00 Uhr
Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter
Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Sonderausstellung:
Forstwirtschaft

 

 

15.09.2015

Geotrac Supercup 2015

Sieger kommen aus Bayern und Niederösterreich!

36 Teilnehmer kämpften auf der Rieder Messe um den Sieg: Bei den Damen triumphierte Anna Maier aus Ruhpolding (Bayern), bei den Herren Johannes Edermayer aus dem niederösterreichischen Piberbach – Anna Maier darf sich über einen Lintrac 90 für ein Jahr freuen.

Am 13. September ging auf der Rieder Messe das große Europafinale des Geotrac Supercup 2015 über die Bühne. 36 Teilnehmer und Teilnehmerinnen kämpften dabei um den Sieg. In der Herrenwertung meisterte Johannes Edermayr aus Biberbach / Niederösterreich die Aufgaben am besten. Auf Platz 2 fuhr Stefan Seifried (Eberschwang / Oberösterreich) vor Georg Schartner (Pittenhart / Bayern). In der Damenwertung setzte sich Anna Maier aus dem bayerischen Ruhpolding vor Doris Ott (Lambrechten / Oberösterreich) und Julia Schröttner (Krottendorf / Steiermark) durch. Gefahren wurde mit einem Geotrac 94ep von Lindner. Die Jury kreierte einen extrem wendigen und engen Kurs. Größte Herausforderung war die Hexenwippe, auf der die Teilnehmer den Traktor gleich zwei Mal balancieren mussten.

Unter den Gewinnern der Herren- und Damenwertung wurde ein Lintrac für ein Jahr verlost: Dabei hatte Anna Maier das Glück auf ihrer Seite – sie darf den ersten stufenlosen Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse jetzt zwölf Monate aus erster Hand testen. Herrensieger Edermayr stellt Lindner einen Lintrac 90 für drei Monate inklusive Betriebskosten zur Verfügung.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 640 Fahrer und Fahrerinnen beim Geotrac Supercup teil. Qualifikationen fanden in Tirol, Niederösterreich, Bayern und Oberösterreich statt. Den Geotrac Supercup richtet der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner gemeinsam mit der Landjugend aus.

 

Das Video zum Finale gibt's hier: Finale Geotrac Supercup

Der Geotrac Supercup im Internet: www.geotrac-supercup.at

25.08.2015

Fotowettbewerb 2015: Gewinner kommt aus Südtirol

Von März bis Juni suchte Lindner im Rahmen eines Fotowettbewerbs die besten Einsatzfotos von Geotrac und Lintrac.

Mehr als 400 Fotos wurden eingeschickt. Die Entscheidung der Jury fiel nach intensiven Beratungen, ausschlaggebend waren die fotografische Qualität und die Action auf den Fotos. Der Gewinner des Hauptpreises – einer Olympus-Kamera im Wert von mehr als 1.000 Euro – kommt aus Südtirol. Mehr dazu findest du auf unserer Fotowettbewerbseite

23.07.2015

Lintrac erfüllt Richtlinie für Zweiachsmäher

BLT Wieselburg bestätigt, dass der neue stufenlose Traktor von Lindner ein besonders wendiges und hangtaugliches Mähgerät ist. Der Lintrac punktet unter anderem mit der 4-Rad-Lenkung, dem niedrigen Schwerpunkt und der achsgeführten Fronthydraulik.

 

In den vergangenen Wochen und Monaten hat die BLT Wieselburg den Lintrac 90 von Lindner ganz genau unter die Lupe genommen: Auf dem Prüfstand und bei Praxistests im Gelände wurde die Wendigkeit und Hangtauglichkeit des stufenlosen Mähtraktors mit mitlenkender Hinterachse untersucht. Das Ergebnis: Der Lintrac erfüllt die Anforderungen der BLT-Prüfrichtlinien für die Gebrauchswertprüfung von Zweiachsmähern. Der Schwerpunkt liegt bei ausgehobenem Scheibenmähwerk mit drei Meter Arbeitsbreite unter 1.000 Millimeter. Für Wendigkeit am Steilhang sorgt die 4-Rad-Lenkung. Die Spurweite mit Einfachbereifung beträgt mehr als 1,6 Meter. Optimale Geländeanpassung im Hang gewährleistet die achsgeführte Fronthydraulik des Lintrac. Die Feststellbremse erfüllt die ÖNORM L 5233.

Seit Ende 2014 produziert Lindner den Lintrac. Die Einsatzgebiete reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. In diesem Jahr will Lindner rund 250 Lintracs herstellen. Technische Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

Lindner fertigt am Standort Kundl rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac. Das Familienunternehmen, das auf eine Exportquote von rund 50 Prozent kommt, beschäftigt 220 Mitarbeiter.

Zum Prüfbericht

Lintrac als Zweichsmäher von BLT bestätigt

24.06.2015

Das gibts`s ja nicht!

Für die Marketingkampagne unseres Lintracs wurden wir in Wien mit dem Staatspreis Marketing 2015 ausgezeichnet!

Unser Familienunternehmen wurde für die Einführung des neuen Lintracs ausgezeichnet - Jury lobte unter anderem die gezielte Marktorientierung des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse.

Im Rahmen einer großen Gala in Wien wurden wir und unsere betreuende Agentur ACC mit dem Staatspreis Marketing 2015 ausgezeichnet. Prämiert wurde das Marketingkonzept zur Einführung des Lintracs, des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse. Staatssekretär Harald Mahrer übergab den Preis an Marketingleiter David Lindner.

Innovationsstrategie


Die Einführung des ersten stufenlosen Standardtraktors mit mitlenkender Hinterachse sei ein Paradebeispiel für marketingbasierte Produktentwicklung durch den Lead-User-Ansatz, erklärte die Jury. Profi-Testfahrer in Österreich, Deutschland und der Schweiz haben den Lintrac im Vorjahr auf Herz und Nieren getestet. Die Ergebnisse flossen direkt in die Entwicklung des Fahrzeugs ein. „Die konsequente Umsetzung der Marketingstrategie, das gelungene virale Marketing und ein permanentes Marketing-Controlling sind beispielhaft. Der Erfolg am Markt und Innovationsauszeichnungen bestätigen die Strategie“, heißt es weiter. Insgesamt wurden 100 Marketingkonzepte zum Staatspreis Marketing eingereicht, der vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgelobt wird.

Von der Berglandwirtschaft bis zu den Gemeinden

Seit Ende 2014 produzieren wir unseren Lintrac, den ersten stufenlosen Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse. Die Einsatzgebiete reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. In diesem Jahr werden rund 250 Lintracs hergestellt. Technische Highlights des Lintracs sind die 4-Rad-Lenkung, das stufenlose ZF-Getriebe, die Hochleistungs-Arbeitshydraulik von Bosch und die besonders einfache LDrive-Bedienung.

Am Standort in Kundl werden rund 1.500 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac gefertigt. Beschäftigt sind 220 Mitarbeiter.

Details über den Lintrac: www.lindner-traktoren.at

11.05.2015

Jetzt LINTRAC Probefahren!

Bei vielen unserer Händler steht der neue LINTRAC zu einer Probefahrt bereit.

Ihren Händler in der Nähe finden.

Zur Händlersuche

25.03.2015

Zahlreiche Neuheiten bei Lindner-Werksausstellung

Premiere feierten unter anderem der Lintrac in der Schmalspurausführung und der innovative Ballenpicker für den Unitrac.

Vom 19.3. bis 23.3. drehte sich beim Lindner-Innovationszentrum wieder alles um die neuesten Produkte des Tiroler Familienunternehmens. So zeigte Lindner bei der Werksausstellung, zu der mehr als 6.000 Besucher kamen, erstmals den Lintrac in der Schmalspurausführung für die Kulturlandwirtschaft. „Mit dem Lintrac für die Berg- und Grünlandwirtschaft und dem Kommunal-Lintrac ist das Trio komplett“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner. Der Lintrac ist der erste stufenlose Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse, in der Version für die Kulturlandwirtschaft beträgt die Außenbreite 1,70 Meter. „Wir haben sowohl von Wein- als auch von Hopfenbauern wertvolle Rückmeldungen bekommen, die wir in die weitere Entwicklung einfließen lassen.“ Die finale Version wird auf der Wieselburger Messe gezeigt.

 

Innovativer Ballenpicker

Ein weiteres Highlight war der neue Ballenpicker für die Unitrac-Transporter, der für noch mehr Effizienz und Sicherheit bei professionellen Heuarbeiten sorgt. Entwickelt wurde der Ballenpicker von Blasius Gerg, dem Geschäftsführer der niederbayerischen Gerg GmbH. Das Unternehmen ist auf Modell- und Formenbau spezialisiert. Der passionierte Nebenerwerbslandwirt Gerg stellte sich die Frage, wie man Heuballen am Hang ohne einen zusätzlichen Traktor aufnehmen und sicher transportieren kann.

 

Der Ballenpicker besteht aus zwei hydraulisch aufklappbaren Zylindern, die abwechselnd abgesenkt werden können und Ballen aufnehmen. In jeden Zylinder passen drei Heuballen. Im aufgeklappten Zustand sind die Zylinder leicht versetzt und sichern so die Ladung ohne zusätzliche Hilfsmittel. Der Ballenpicker funktioniert mit der Fahrzeughydraulik aller Unitrac-Modelle und ist als Wechselaufbau einfach zu installieren.

16.02.2015

Frühjahrsaktion 2015

Lindner startet Frühjahrsaktion 2015. Von Mitte Februar bis zum 15. Juli 2015 läuft die heurige Frühjahrsaktion.

Im Rahmen der Aktion bietet der Innovationsführer aus Kundl die rumpfgeführte Fronthydraulik für alle neuen Geotrac- und Lintrac-Modelle kostenlos an und gewährt zwei Jahre Garantie. Mit Hilfe der Fronthydraulik und optionaler EFH können Anbaugeräte besonders feinfühlig gesteuert werden – zum Beispiel das Mähwerk. „Damit sind Traktorenprofis für die kommende Grünlandsaison optimal gerüstet“, sagt Geschäftsführer Hermann Lindner.

Lintrac wird in Serie produziert

Ende 2014 erfolgte der Start für die Serienproduktion des neuen Lintrac. Der Lintrac 90 vereint Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug. Dank der 4-Rad-Lenkung ist der Lintrac außergewöhnlich wendig. Durch den niedrigen Schwerpunkt besitzt der Lintrac überdies große Hangtauglichkeit bis zu 60 Prozent Steigung. Das stufenlose Getriebe TMT09 wurde speziell für eine Zapfwellenleistung von rund 90 PS konzipiert und ist besonders leicht und kompakt gebaut. Der Lintrac garantiert volle Zugkraft für den Hängertransport und die Feldarbeit, darüber hinaus kann der Lintrac mit einem Frontlader eingesetzt werden.

Geotrac für Profis

Neuestes Geotrac-Modell ist der Geotrac 84ep PRO. Das Pro-Modell ist mit einem 4-Zylinder-Motor von Perkins (95 PS) und Partikelfilter ausgestattet. Effizientes Arbeiten gewährleisten das 2-fach-Lastschaltgetriebe inklusive Power-Shuttle von ZF Steyr und die Komfortkupplung auf Knopfdruck. Auf Wunsch ist eine Bauhöhe von unter 2,50 Metern möglich.

Werksausstellung in Kundl

Alle Informationen zu Geotrac, Lintrac und den Unitrac-Transportern gibt’s bei der Frühjahrswerksausstellung von 19. bis 23. März 2015 beim Innovationszentrum in Kundl. Ein weiterer Fixpunkt ist die Schau der generalüberholten Gebrauchtmodelle.

10.02.2015

Lindner-Werksausstellung 2015

vom 19. bis 23. März im Innovationszentrum in Kundl.

Innovationsführer Lindner zeigt beim Innovationszentrum in Kundl den stufenlosen Lintrac sowie die neuesten Geotrac- und Unitrac-Modelle. Außerdem gibt’s alle Informationen zu den laufenden Aktionen. Ein weiterer Fixpunkt ist die Schau der generalüberholten Gebrauchtfahrzeuge.

Seit Ende 2014 wird der Lintrac in Serie produziert. Bei der Lindner-Werksausstellung vom 19. bis 23. März 2015 können sich die Besucher aus erster Hand über den ersten stufenlosen Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse informieren. Die Einsatzgebiete reichen von der Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich. Zu sehen sind beim Innovationszentrum in Kundl darüber hinaus der neue Unitrac 72ep und der Unitrac 102S. Der 72ep, das leichte Einstiegsmodell für die alpine Landwirtschaft verfügt über einen 4-Zylinder-Motor von Perkins, der 75 PS bei 318 Nm Drehmoment leistet. Die Hydraulik ist auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmt, optional ist der vielseitige Geräteträger mit der bewährten 4-Rad-Lenkung erhältlich. Der Unitrac 102S ist für den innerstädtischen Bereich maßgeschneidert, da er die neueste Abgasnorm EURO 6 erfüllt.

Attraktive Aktionen: Fronthydraulik und Transportertausch

Alle Infos gibt es bei der Werksausstellung außerdem zur laufenden Frühjahrsaktion. Bei dieser bietet Lindner die rumpfgeführte Fronthydraulik für alle neuen Geotrac- und Lintrac-Modelle kostenlos an und gewährt zwei Jahre Garantie. Mit Hilfe der Fronthydraulik und optionaler EFH können Anbaugeräte sehr feinfühlig gesteuert werden – zum Beispiel das Mähwerk.

Transporter-Profis kommen bei der aktuellen Tauschaktion auf ihre Kosten: Der neue Unitrac 72ep ist mit Ladewagen zur Markteinführung für kurze Zeit zum Sonderpreis ab 91.800 Euro erhältlich. So kann man um nur 79.800 Euro Aufzahlung beispielsweise von einem T3500 (Baujahr 1998, 1.800 Betriebsstunden, Zustandsklasse 1) auf einen Unitrac 72ep mit 17 m3-Ladewagen wechseln.

Kommunalforum Alpenraum

Am 18. März 2015 lädt Lindner von 9 bis 13 Uhr zur dritten Auflage des Kommunalforum Alpenraum. Im Mittelpunkt der grenzüberschreitenden Veranstaltung steht die Frage, wie die Gemeinden ihre Schutzaufgaben auch in Zukunft erfüllen können. Infos und Anmeldung: www.kommunalforum-alpenraum.eu.

20.01.2015

Wir haben unsere Werksausstellung!

Vom 19. - 23. März 2015 heißt es wieder: Lindner Sehen, Testen, Fahren!

Neben Werksführungen und Museumsbesichtigungen im Innovationszentrum hat man auch die Möglichkeit, dem Osterhasen in unserem Shop unter die Arme zu greifen! Dort warten viele tolle Spielzeuge und Kleidungsartikel - auch für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Besonderes Augenmerk wird auf den Lintrac gelegt, der auf der Probestrecke auch Testgefahren werden kann!

Also nichts wie hin zur Lindner Werksausstellung – Weinberg 25, 6250 Kundl

02.12.2014

Facebook: LINTRAC backen und gewinnen

Auf der Lindner Traktoren Facebook Seite im Reiter "Back den Lintrac" beim unserem Gewinnspiel mitmachen & gewinnen!

Lindner versüßt die Adventszeit mit einem attraktiven Backwettbewerb: Wer bis 15. Jänner 2015 die meisten Likes für seinen Lintrac-Keks erhält, gewinnt ein Go-Kart „LINDNER AF“ im Wert von 679 Euro. 

So funktioniert’s: Ob Lebkuchen, Spekulatius oder Mürbteig – jeder Lieblingsteig ist erlaubt und der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Auf der Lindner Facebook-Seite können die kreativen Bäcker und Bäckerinnen ein Foto des Lintrac-Keks hochladen und bis 15. Jänner 2015 auf viele Likes hoffen.

Als kleine Backhilfe kann man sich noch bis 18. Dezember einen von 1000 Lintrac-Keksausstechern im Lindner Innovationszentrum holen. Wer keinen Keksausstecher hat, darf sich den Lintrac mit ein wenig Fingerspitzengefühl auch selber zurechtbacken. 

Die ersten Lintrac-Kekse sind schon in der Keksgalerie ausgestellt. Also Küchenschürze umbinden und losbacken!

Hier geht's zu unserem Facebook Gewinnspiel.

26.11.2014

Agrama Bern & Agraria Wels

Traktoren- und Transporterprofis sind beim Lindner-Stand auf der Agraria in Wels und auf der Agrama in Bern genau richtig.

Vom 26. November bis 1. Dezember zeigt der Innovationsführer unter anderem den Geotrac 64 und den Geotrac 74, einen der beliebtesten Lindner-Traktoren der vergangenen Jahre. „Eigentlich ist die Produktion dieser Modelle schon ausgelaufen. Da es uns aber gelungen ist, weitere Motoren zu bekommen, können wir den Geotrac 64 und 74 noch bis voraussichtlich Ende 2015 anbieten“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner. Der Geotrac 74 punktet neben dem besonders sparsamen 3-Zylinder-Turbodieselmotor von Perkins mit einem hochwertigen ZF-Steyr-Getriebe inklusive 4-fach-Zapfwelle, das auf Wunsch mit Lastschaltung erhältlich ist, sowie der Bosch-Hydraulik mit getrenntem Ölhaushalt.

Wer besonders günstig zu seinem neuen Geotrac 74 kommen möchte, ist auf www.landwirt.com richtig: Dort wird von 27. November bis 7. Dezember 2014 ein neuer Geotrac 74 versteigert. 

Neues Pro-Modell

Außerdem präsentiert Lindner in Wels den neuen Geotrac 84ep PRO. Das Pro-Modell ist mit einem 4-Zylinder-Motor von Perkins (95 PS) und Partikelfilter ausgestattet. Effizientes Arbeiten gewährleisten das 2-fach-Lastschaltgetriebe inklusive Power-Shuttle von ZF Steyr und die Komfortkupplung auf Knopfdruck. Auf Wunsch ist eine Bauhöhe von unter 2,50 Metern möglich. 

Stufenlos und wendig: der Lintrac

Alle Infos gibt’s weiters zum neuen Lintrac 90, der Traktor, Hangmäher und Hoflader in einem Fahrzeug vereint. Dank der 4-Rad-Lenkung ist der Lintrac außergewöhnlich wendig. Durch den niedrigen Schwerpunkt besitzt der Lintrac überdies große Hangtauglichkeit bis zu 60 Prozent Steigung. Das stufenlose Getriebe TMT09 wurde speziell für eine Zapfwellenleistung von rund 90 PS konzipiert und ist besonders leicht und kompakt gebaut. Der Lintrac garantiert volle Zugkraft für den Hängertransport und die Feldarbeit, darüber hinaus kann der Lintrac mit einem Frontlader eingesetzt werden.

Leichter Unitrac für die Landwirtschaft

Effizienz schreibt Lindner mit dem neuen Unitrac 72ep auch im Transportbereich groß: Das leichte Einstiegsmodell für die alpine Landwirtschaft wird über einen 4-Zylinder-Motor von Perkins verfügen, der 75 PS bei 318 Nm Drehmoment leistet. Federung und Hydraulik sind auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmt, optional ist der vielseitige Geräteträger mit der bewährten 4-Rad-Lenkung erhältlich.

03.10.2014

Werksausstellung 23.-27.10.

Erster Auftritt für Unitrac 72ep

Der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner lädt vom 23. bis 27. Oktober 2014 zur Herbst-Werksausstellung ins Innovationszentrum nach Kundl.

Geschäftsführer Hermann Lindner: „In diesem Jahr haben wir den Schwerpunkt auf die Komplettierung der ep-Modelle bei Geotrac und Unitrac gelegt.“ So feiert der Unitrac 72ep seine Premiere. Das leichte Einstiegsmodell für die alpine Landwirtschaft wird über einen 4-Zylinder-Motor von Perkins verfügen, der 75 PS bei 318 Nm Drehmoment leistet. Die Hydraulik ist auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmt, optional ist der vielseitige Geräteträger mit der bewährten 4-Rad-Lenkung erhältlich.

Effizient arbeiten mit dem Geotrac 84ep PRO Im Traktorenbereich zeigt Lindner den Geotrac 84ep PRO. Das Pro-Modell ist mit einem 4-Zylinder-Motor von Perkins (95 PS) und Partikelfilter ausgestattet. Effizientes Arbeiten gewährleisten das 2-fach-Lastschaltgetriebe inklusive Power-Shuttle von ZF Steyr, die Komfortkupplung auf Knopfdruck und die Bosch-Hydraulik mit getrenntem Ölhaushalt. Lintrac: Startschuss für Serienproduktion Alle Informationen gibt es auf der Werksausstellung darüber hinaus zum neuen Lintrac. Der erste stufenlose Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse wurde in den vergangenen Wochen europaweit auf Herz und Nieren getestet. Anlässlich der Werksausstellung fällt der Startschuss für die Serienproduktion. Die Einsatzgebiete erstrecken sich von der alpinen Berg- und Grünlandwirtschaft über die Kulturlandwirtschaft bis zum Kommunalbereich.

Fit für den Winter Für Kommunalprofis zeigt Lindner ein umfassendes Geräteprogramm für Geotrac, Unitrac und Lintrac. Die Bandbreite reicht vom Schneepflug über Fräsen, Streuer und Fron tlader. „Einsatzprofis finden für jedes Fahrzeug das richtige Gerät“, betont Lindner. Ein Fixpunkt bei der Werksausstellung ist die Präsentation der Vorführ- und Gebrauchtmaschinen sowie der beliebten generalüberholten Modelle. Bei den täglichen Werksführungen (außer Sonntag) bekommen Interessierte fundierte Einblicke in die Lindner-Produktion. Außerdem gibt’s alle Informationen zur laufenden Herbstaktion 3-2-1. Bei dieser bietet Lindner bis Ende November 3.000 Euro ep-Bonus für alle neuen Geotrac- und Unitrac-ep-Modelle. Zusätzlich gewährleistet Lindner zwei Jahre Garantie. Ein weiteres Highlight ist die besonders attraktive Finanzierung – über Kredit oder Leasing. Das Finanzierungsmodell sieht ein Drittel Anzahlung, ein Drittel nach 12 Monaten und ein Drittel nach 24 Monaten vor. Die jährliche Verzinsung liegt bei jeweils einem Prozent.

 

Programm:

  • 23. – 27. Oktober 2014 im Innovationszentrum in Kundl/Tirol
  • durchgehend geöffnet von 08.30 – 16.30 Uhr
  • Werksführungen: Täglich um 10.00 und 14.00 Uhr, ausser Sonntag (Treffpunkt vor dem Technologiezentrum)
  • Laufende Führungen durch die Innovationsgalerie
  • Lintrac Probefahrt am Testgelände möglich

11.09.2014

Geotrac Supercup Finale 2014

Lintrac-Gewinner steht fest!

In der Herrenwertung setzte sich Georg Schartner aus Pittenhart (D) durch, in der Damenwertung Nadia Kritzinger aus Völs (I) – Als Hauptpreis wurde ein Lintrac für ein Jahr verlost.

Am Samstag ging beim Lindner-Innovationszentrum in Kundl das große Europafinale des Geotrac Supercup 2014 über die Bühne. Mehr als 30 Traktorfahrer und –fahrerinnen aus dem gesamten Alpenraum traten auf dem anspruchsvollen Parcours an. In der Herrenwertung gewann Georg Schartner aus Pittenhart (D) vor Michael Geiblinger aus St. Valentin und Markus Egger aus Hafling (I).

In der Damenwertung triumphierte die Südtirolerin Nadia Kritzinger aus Völs vor Anna Maier aus Ruhpolding (D) und Stefanie Eisenmann aus Söll. Der besonders attraktive Hauptpreis, ein Lintrac für ein Jahr inklusive Betriebskosten, wurde zwischen den beiden Siegern der Herren- und Damenwertung verlost: Mit ihrem Wissen über Lindner konnte Nadia Kritzinger das Rennen um den ersten stufenlosen Standardtraktor für sich entscheiden. „Auf unserem Mischbetrieb mit 60 Kühen und Pferden können wir den Lintrac bestens einsetzen und ich werde ihn natürlich selbst fahren“, so die Gewinnerin.

Über den Geotrac Supercup

Gefahren wurde bei der 18. Auflage des Geotrac Supercup, den Landmaschinenspezialist Lindner mit der Landjugend organisiert, mit einem Geotrac 94. Dieser war mit einem Frontmähwerk und einem Zetter der Firma Pöttinger ausgestattet. Traktorenprofis mussten einen Ball auf einer Rumpelpiste balancieren, spezielle Kurven perfekt bewältigen, fünf Sekunden auf der Hexenwippe schaffen oder mit dem kompletten Gespann rückwärts einparken. Qualifikationen fanden in ganz Österreich, in Südtirol und in Bayern statt.

Mehr Informationen zum Geotrac Supercup: www.geotrac-supercup.at

03.09.2014

Innovationstage 2014

Premiere für Lindner Traktoren Innovationstage

Tiroler Familienunternehmen präsentierte beim Innovationszentrum in Kundl die verschiedenen Einsatzgebiete von Lintrac, Geotrac und Unitrac – Experten referierten über Zukunftsthemen der alpinen Landwirtschaft.

Mit einem dichten Programm warteten die ersten Lindner-Innovationstage auf, die rund um das neue Innovationszentrum in Kundl über die Bühne gingen. Auf verschiedenen Themeninseln konnten sich die Besucher aus erster Hand von den technischen Highlights und den verschiedenen Einsatzgebieten der Lindner-Fahrzeuge überzeugen.

Erster Auftritt für Kommunal-Lintrac

Besonders im Mittelpunkt stand der neue Lintrac, der erste stufenlose Standardtraktor mit mitlenkender Hinterachse. Geschäftsführer Hermann Lindner: „Wir konnten nicht nur den ersten Lintrac mit Frontlader zeigen, sondern auch den Kommunal-Lintrac erstmals in der Öffentlichkeit vorstellen.“ Die 4-Rad-Lenkung gewährleistet, dass der Lintrac bei Kehrarbeiten oder der Schneeräumung auch in engen Gassen optimale Ergebnisse liefert. Produktionsstart für den Lintrac ist Ende des Jahres, bis Mai 2015 ist die Maschine des Jahres ausverkauft.

Zukunft der Förderungen

Ein weiterer Höhepunkt der Innovationstage waren Vorträge zu Zukunftsthemen der alpinen Landwirtschaft. Johannes Fankhauser von der Landwirtschaftskammer Österreich zeigte auf, wie es mit den Förderungen für die Landwirtschaft weitergeht: „Insbesondere das neue Programm der Ländlichen Entwicklung gibt speziell Betrieben in den Bergregionen zusätzliche Chancen und hilft wesentlich mit, die Berglandwirtschaft abzusichern. In der neuen Periode der Gemeinsamen Agrarpolitik wurde darauf geachtet, dass alle agrarischen Sparten und Betriebsgrößen, im benachteiligten und Bergebiet genauso wie in den Gunstlagen, ihre Chancen bestmöglich nutzen können.“

Heumilch mit Aufwärtstrend

Welche Chancen die Heumilchwirtschaft für die heimischen Bauern bietet, erörterte Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch: „Seit dem Start der umfassenden Vermarktungsoffensive im Jahr 2009 hat sich der Heumilchzuschlag für die Bauern auf fünf Cent pro Kilogramm verfünffacht. Der Mehrwert für die Heumilchbauern liegt bei mehr als 15 Millionen Euro pro Jahr.“ Die jährlich 425 Millionen Kilogramm Heumilch sind zu 100 Prozent in der Vermarktung. Neuhofer: „Bei der Heumilchwirtschaft handelt es sich um die ursprünglichste Form der Milcherzeugung.“ An den Lauf der Jahreszeiten angepasst, verbringen Heumilchkühe jeden Sommer auf heimischen Wiesen und Almen. Im Winter kommen Heu und mineralstoffreicher Getreideschrot in den Trog. Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten.

Potenziale der Grünlandwirtschaft

Peter Frank von der Landwirtschaftskammer Tirol sprach über Potenziale der Grünlandwirtschaft: „Wir haben in Tirol über 80.000 Hektar mehrmähdiges Grünland, da gibt es noch einiges an Potenzialen. Gerade mit einem angepassten Technikeinsatz kann man viel dazu beitragen, dass die Qualität der Pflanzenbestände erhalten bleibt bzw. verbessert wird.“

Termine 2017

18.1. & 19.1.

LAMMA SHOW England
weiter

23.2. - 26.2.

TIER + TECHNIK St. Gallen
weiter

17.3. - 20.3.

Werksausstellung Kundl
weiter

26.4. - 28.4.

INTERALPIN Innsbruck
weiter

18.1. & 19.1.

23.2. - 26.2.

26.2. - 2.3.

16.3.

17.3. - 20.3.

26.4. - 28.4.

10.5. - 11.5.

Maschine des Monats

Jänner 2017: Geotrac 74

Diesen großartigen Geotrac 74 in Grauweiß bekommt der Kunde Andreas Brandl. Er lebt in Perlesreut (Deutschland). Wir wünschen Herrn Andreas Brandl und seiner Familie viel Spaß und Freude mit dem Geotrac 74.